In Lauenburg/ Elbe im Kreis Herzogtum Lauenburg wird unter Beteiligung der VHH ein Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse aufgebaut (Abkürzung: TaBuLa).

Das TaBuLa-Projekt

In Lauenburg/Elbe im Kreis Herzogtum Lauenburg wurde unter Beteiligung der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) ein Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse (TaBuLa) betrieben. Das Forschungsprojekt wurde im November 2021 beendet.

Automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg

Im Rahmen des Projektes TaBuLa entstand in Lauenburg/Elbe eine Testumgebung für den Einsatz von automatisierten und vernetzten Fahrzeugen im öffentlichen Nahverkehr. Auf einer Teststrecke wurden unter realen Bedingungen autonome Busverkehre erprobt, wobei auch die Interaktion mit potenziellen Fahrgästen und anderen Verkehrsteilnehmer*innen eine wichtige Rolle spielte.

Ziel des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) initiierten Forschungsprogramms war es, sogenanntes autonomes Fahren soweit zu erforschen, dass der Regelbetrieb im Alltag stattfinden kann. Vor diesem Hintergrund konzentrierte sich TaBuLa auf die notwendige Organisation des Straßenverkehrs, welche autonomes Fahren ermöglichen soll, auf die Kooperation mit notwendigen Partnern, um das Projekt technisch und strukturell umzusetzen, und auf gesellschaftliche Aspekte im Hinblick auf die Öffentlichkeit und die Fahrgäste.

Die TaBuLa-Fahrzeuge

Im Rahmen des Forschungsprojekts TaBuLa kamen zwei automatisierte, elektrische Kleinbusse des Herstellers NAVYA mit einem Allradantrieb zum Einsatz. Damit die Fahrzeuge auf dem geplanten Rundkurs ihren Betrieb aufnehmen konnten, wurden die Strecken im Vorwege digital kartiert. Im Anschluss konnten die Busse entlang einer virtuellen Schiene mit bis zu 18 Stundenkilometern fahren.