Die Zukunft beginnt mit elexity

Zukunftssichere Mobilität bedeutet für die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) vor allem ein nachhaltiger Nahverkehr in der Metropolregion Hamburg. Deshalb beschaffen wir seit 2020 emissionsfrei betriebene Fahrzeuge für unsere Busflotte. Unter der Marke elexity fasst die VHH alle Aspekte einer nachhaltigen Mobilität zusammen – von der Umstellung der Infrastruktur für Elektromobilität auf den Betriebshöfen über speziell geschultes Personal bis hin zu Fahrzeugen, die mit 100% Ökostrom betrieben werden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VHH

Ein neues Zeitalter der Mobilität

„Die Umrüstung auf E-Busse ist ein wichtiger Beitrag, um die Klimaziele der Stadt Hamburg zu erreichen. Wir sehen, dass hier überall Schwung reinkommt, so dass Hamburgs Verkehrsunternehmen bis 2030 emissionsfrei unterwegs sein können. Richtig gut ist es, dass die Anschaffung neuer Busse auch mit einem erhöhten Fahrkomfort für die Fahrgäste verbunden wird – etwa mit zusätzlichen USB-Ladebuchsen und bequemen Sitzen“.

Martin Bill, VHH-Aufsichtsratsvorsitzender und Staatsrat der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende der Freien und Hansestadt Hamburg

Elektrobusse in Hamburg nehmen Betrieb auf

Aktuell verfügt die VHH über 22 E-Solo-Busse, die überwiegend vom Betriebshof Bergedorf im Linienbetrieb eingesetzt werden. Im Laufe der ersten Jahreshälfte 2021 nimmt die VHH 17 weitere E-Solobusse sowie einen E-Gelenkbus in Betrieb. Dabei setzt Norddeutschlands zweitgrößtes Verkehrsunternehmen auf Fahrzeuge der Hersteller EvoBus (eCitaro) und MAN (Lion’s City 12E). Außerdem sollen in den nächsten Monaten weitere 16 eCitaro-Gelenkbusse sukzessive bei der VHH in den Betrieb gehen.

Ende des Jahres 2021 soll die Auslieferung weiterer 32 Fahrzeuge beginnen. Dabei handelt es sich um zehn Solo- sowie zehn Gelenkbusse von MAN (Lion’s City 12E und Lion’s City 18E), acht Solobusse von Irizar (ieBus 12) sowie vier Gelenkbusse von Volvo (7900EA). Damit geht die VHH einen weiteren, großen Schritt auf ihrem Weg hin zu einem e-mobilen Unternehmen.

Die Elektrobusse bei der VHH im Überblick

  • 2014 – Der erste Elektrobus von Rampini nimmt seinen Betrieb bei der VHH auf.

  • 2016 – Ein zweiter E-Midibus von Rampini kommt zum Einsatz.
  • 2020 – Im Januar werden 16 E-Citaros in Betrieb genommen, vier weitere folgen im Dezember.
  • 2021 – In der ersten Jahreshälfte werden 17 Solobusse und ein Gelenkbus der Hersteller EvoBus (eCitaro) und MAN (Lion’s City 12E) in Betrieb genommen. Hinzu kommen weitere 16 eCitaro-Gelenkbusse im Laufe des Jahres.
  • 2022 – In Betrieb genommen werden zehn Solo- sowie zehn Gelenkbusse von MAN (Lion’s City 12E/Lion’s City 18E), acht Solobusse von Irizar (ieBus 12) sowie vier Gelenkbusse von Volvo (7900EA).

Elektromobilität für Hamburg und die Metropolregion

Im Rahmen des Projektes mySMARTLife entstand eine Reihe von Videos. Dabei geht es um erneuerbare Energien, eine umweltfreundliche und klimaschonende Mobilität, sowie eine umfassende Bürgerbeteiligung bei gleichzeitigem Einsatz intelligenter (smarter) technologischer Lösungen.

Finanziell unterstützt wird das Projekt von Horizon 2020, einem Forschungs- und Innvovationsprojekt der Europäischen Union (Fördernummer 731297.)

Das Video entstand im Rahmen des Projektes mySMARTLife, das finanziell unterstützt wird von Horizon 2020, einem Forschungs- und Innvovationsprojekt der Europäischen Union (Fördernummer 731297.)

E-Mobilität bei der VHH

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

E-Busse sind gut für Klima und Lebensqualität, denn sie produzieren weder CO2 noch Stickstoff- oder Feinstaub-Abgase. Mit Strom versorgt werden die Elektrobusse nachts, nach ca. 2 Stunden sind sie nachgeladen. Zunächst ist der Betriebshof in Bergedorf auf E-Mobilität umgerüstet worden, die anderen VHH-Standorte sollen folgen. In der Anschaffung sind Elektrofahrzeuge noch teurer, langfristig sind sie aber energieeffizienter als Dieselbusse. Die VHH-Mitarbeiter*innen werden im Umgang mit den E-Bussen speziell geschult und durch Digitalisierung unterstützt.

Ladeinfrastruktur für E-Busse

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der VHH erfolgt die Stromversorgung über Mittelspannung (10.000 V). Am Mittelspannungsring auf dem Busbetriebshof sind mehrere Kombi-Stationen angeschlossen mit Transformatoren, welche die Mittelspannung umwandeln auf 400 bis 240 V, und Gleichrichtern, welche die Wechselspannung in Gleichspannung umwandeln. In Bergedorf gibt es aktuell drei Kombi-Stationen. An jeder können 16 Elektrobusse geladen werden. Pro Fahrzeug werden 75 kW zur Verfügung gestellt. Nach und nach errichtet die VHH auch auf anderen Betriebshöfen diese Ladeinfrastruktur.

Der Strom in den E-Bussen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In Elektrobussen ist 400 bis 800 Volt Antriebsspannung vorhanden. Deshalb müssen alle Mitarbeiter*innen bei der VHH, die mit E-Bussen arbeiten, geschult werden. In der sogenannten Hochvoltsensibilisierung für Busfahrer*innen wird vermittelt, wie man Gefahren im Umgang mit den E-Fahrzeugen vermeidet. Die wichtigste Regel: An den Elektrobussen arbeiten dürfen nur ausgebildete Elektrofachkräfte aus der VHH-Werkstatt. Wir bilden daher übrigens bereits unsere Azubis als Kfz-Mechatroniker*in mit dem Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik aus.

Energiesparendes Fahren der E-Busse

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie funktioniert eigentlich das energiesparende Fahren mit einem MAN Elektrobus? Unsere Busfahrerin Serap gibt den Tipp, vorausschauend zu fahren und frühzeitig mit dem langsamen Bremsen zu beginnen. Wenn man mit einem Elektrobus beschleunigt, verbraucht dieser Energie. Sobald man bremst, gewinnt der Elektrobus seine Energie zurück. Dieses Prinzip nennt man Rekuperation. Übrigens: Durch die Batterie auf dem Dach haben E-Busse einen höheren Schwerpunkt, dieser macht sich beim Abbiegen bemerkbar. Daher fahren sich Elektrobusse ein bisschen anders als Dieselbusse.

Der eCitaro Elektrobus

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Mercedes-Benz eCitaro Elektrobusse fährt man energiesparend, wenn man „segelt“ – also den Fuß vom Gas nimmt und den Bus rollen lässt, sobald die erwünschte Geschwindigkeit erreicht ist. Wenn der Bus bremst, wird Energie erzeugt. Das zeigt das Powermeter auf der Konsole an – der Zeiger geht in den grünen Bereich. Die eCitaros haben einen Abbiegeassistenten. Dieser warnt beim Abbiegen, falls zu eng an Objekten oder anderen Verkehrsteilnehmern vorbeigefahren wird. Der Abbiegeassistent leuchtet im Gefahrenfall rot und warnt durch Vibration des Fahrersitzes.

Die Reichweite von E-Bussen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was beeinflusst den Energieverbrauch und die Reichweite eines Elektrobusses? Damit hat sich die HAW Hamburg in einem Forschungsprojekt beschäftigt. Die wichtigsten Faktoren sind die Batteriegröße im E-Bus, die Anzahl der Fahrgäste und die Art der Strecke, die der Bus fährt. Auch die Außentemperatur spielt eine Rolle. Im Winter wird Leistung der Batterie für die Heizung gebraucht, im Sommer für die Klimaanlage. Sehr wichtig ist natürlich auch der Fahrstil. Wer energiesparend fährt, kommt mit dem E-Bus bis zu 30% weiter. Das ist natürlich nicht immer einfach, da auch viel vom Straßenverkehr abhängt.

Unterschiede zwischen Diesel- und E-Bussen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video direkt aus der VHH-Werkstatt wird ein Blick in und unter einen modernen Dieselbus geworfen. Technisch gibt es hier viele Unterschiede zu den neuen Elektrobussen der VHH. Das Besondere bei den E-Bussen sind die Antriebsbatterien, die in und auf dem Fahrzeug verbaut sind. Zudem gibt es beim E-Bus Radnabenmotoren. Besonders für die Techniker in der VHH-Werkstatt ist das eine große Umstellung, wenn sie mit den neuen Elektrobussen arbeiten. Und hier ist Vorsicht geboten: Bei E-Bussen herrscht Hochvoltspannung!

Steuerung der E-Busse über die Leitstelle

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elektrobusse haben eine andere Reichweite als Dieselbusse. Das wird bei der Planung der Busumläufe auf den Linien berücksichtigt. Natürlich hängt die Reichweite eines E-Busses auch vom Fahrverhalten ab, von der Beschaffenheit der Strecke und von den aktuellen Temperaturen. Das amuss bei der Einsatzplanung der Elektrobusse bedacht werden. Die VHH-Leitstelle hat immer einen Überblick, wie viel Ladung jeder E-Bus noch hat und kann sich mit dem Fahrpersonal über Funk dazu austauschen, ob die Reichweite wie geplant ausreicht, oder ob der Bus geladen werden muss.

Stimmen aus dem Unternehmen

VHH-Geschäftsführung Toralf Müller

Toralf Müller

Geschäftsführer der VHH

„Die Entwicklung hin zu einem e-mobilen Unternehmen bedeutet für die VHH einen programmatischen Wandel. Innovative Fahrzeuge sind dabei nur ein Baustein. Es geht auch um die Errichtung der notwendigen Ladeinfrastruktur, um den Betrieb spezialisierter Werkstätten und um eine leistungsstarke IT-Infrastruktur. Das Wichtigste für mich sind aber unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Umgang mit der neuen Technologie geschult sind und in allen Bereichen des Unternehmens ihr Bestes geben.

Im Ergebnis müssen alle Bausteine miteinander funktionieren. Dabei darf man nicht vergessen: Im Feld der E-Mobilität betreten wir als Unternehmen Neuland. Es gibt keine Vorbilder, kein Copy & Paste. Wir müssen uns den Weg mit unseren Partnern hart erarbeiten und dabei immer die Technik im Blick behalten, die sich rasant weiterentwickelt.“

VHH-Geschäftsführung Nora Wolters

Nora Wolters

Geschäftsführerin der VHH

„Als Verkehrsunternehmen wollen wir durch nachhaltige Mobilitätsangebote dazu beitragen, die Verkehrssituation in der Stadt und im Umland zu entlasten und umweltfreundlicher zu gestalten. Die Umstellung der Busflotte auf moderne, emissionsfreie Fahrzeuge ist hier ein wichtiger Beitrag, um die Luft in unserer Stadt und im Umland sauberer zu halten und den Verkehrslärm zu verringern.

Die VHH begreift das wichtige Zukunftsthema E-Mobilität zudem als Chance in der Kunden- und Mitarbeiterkommunikation. Der Wandel zu einem e-mobilen Unternehmen wird daher auch kommunikativ umfassend begleitet. Weil die E-Mobilität von so hoher Bedeutung ist, nicht nur für die VHH, sondern auch für die Metropolregion Hamburg, wurde von uns deshalb eine eigene Produktmarke entwickelt: elexity – Hamburg fährt elektrisch. Dazu gehört auch ein innovatives Busdesign, das unter Einbindung der VHH-Fahrgäste kreiert wurde.“

Mit elexity in und um Hamburg unterwegs

Die VHH legt mit ihren fast 700 Fahrzeugen jedes Jahr über 35 Millionen Kilometer in Hamburg und Schleswig-Holstein zurück. Dabei befördern wir über 100 Millionen Fahrgäste in der Metropolregion. Der Wandel zum nachhaltigen und klimaschonenden Unternehmen ist dabei unser Ziel.

VHH Elektrobus-Werkstatt

VHH. Wir fahren Sie.

  • Mit emissionsarmen und emissionsfreien modernen Fahrzeugen.

  • Mit 100% Ökostrom, der in Zukunft regional produziert werden soll.

  • Mit spezifisch geschultem Personal aus über 60 Nationen.

  • Mit einer innovativen Infrastruktur für reibungslose Abläufe.

Die Mobilität der Zukunft

Die VHH engagiert sich in verschiedenen Projekten zur zukunftsfähigen Mobilität.

Mehr zum Thema