Ob On-Demand-Verkehre, Elektromobilität oder automatisiertes Fahren - die Mobilität der Zukunft wird flexibel und umweltfreundlich. In Hamburg werden mehrere Projekte dazu getestet.

Mobilität der Zukunft

Zukunftsfähige und vor allem nachhaltige Mobilität ist für die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) von zentraler Bedeutung. Seit 2020 werden für das Hamburger Gebiet ausschließlich E-Busse beschafft. Ab 2030 soll die Umstellung des Unternehmens auf Elektromobilität weitestgehend abgeschlossen sein.

Elektrobusse in Hamburg

Elektromobilität bedeutet natürlich die Anschaffung moderner, emissionsfreier und geräuscharmer Elektrobusse. Doch auch die Etablierung eines stabilen Regelbetriebs spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Die VHH arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Bereitstellung der dafür unabdingbaren Infrastruktur. Dazu gehören unter anderem neue Werkstätten und die Ladeinfrastruktur, aber auch geänderte Anforderungen an geschultes Fahrpersonal, ein intelligentes Betriebsleitsystem, eine tiefgreifende Digitalisierung und nicht zuletzt ein smartes Lademanagement. Erkennbar ist der Wandel zur Elektromobilität bei der VHH an der eigens geschaffenen Marke elexity.

Mehr über elexity

ioki – On-Demand Shuttle

Das „ioki Hamburg“-Shuttle, das im Rahmen der Smart City-Partnerschaft mit der Stadt Hamburg entwickelt wurde, ist ein öffentliches Verkehrsmittel im Hamburger Verkehrsverbund (hvv). Es kommt ohne festen Fahrplan oder Linien aus und ist mit einem ioki Aufpreis zusammen mit allen hvv Fahrkarten nutzbar. Fahrgäste mit ähnlichen Routen werden mit Hilfe eines Algorithmus automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt und gemeinsam befördert.

Die VHH bringt das Angebot zusammen mit ioki, dem Geschäftszweig der Deutschen Bahn für intelligente On-Demand-Mobilität, auf Hamburgs Straßen. Der Service ist über die „ioki Hamburg App“ seit Juli 2018 buchbar.

Mehr zu ioki Hamburg

mySMARTLife

Die VHH fungiert als Partner in einem sogenannten „Smart Cities and Communities lighthouse project“. Hierbei handelt es sich um ein europäisches Förderprojekt zum Thema intelligente Städte und Gemeinden. Wegen seiner wegweisenden Wirkung werden diese Projekte auch als „Leuchtturmprojekte“ bezeichnet.

Das Projekt mySMARTLife leitet die Transformation zur „Smart City“ ein. Es geht dabei um erneuerbare Energien, eine umweltfreundliche und klimaschonende Mobilität, sowie eine umfassende Bürgerbeteiligung bei gleichzeitigem Einsatz intelligenter (smarter) technologischer Lösungen. Das Projekt mySMARTLife hat es sich zum Ziel gesetzt, CO2-Emissionen durch einen beispielhaften Ausbau der Elektromobilität zu reduzieren.

Mehr über mySMARTLife

Second Life Energiespeicher

Im Rahmen des Projektes Second Life Energiespeicher soll untersucht werden, ob man Batterien aus Elektrobussen als Energiespeicher auf dem Betriebshof für Ladestationen nutzen kann. Das Ziel des Projektes ist ein nachhaltiger Umgang mit Batterien und eine Stabilisierung der Stromnachfrage beim Laden von Elektrobussen.

Der Prototyp des stationären Speichers nimmt in Hamburg-Bergedorf seinen Dienst auf. Eingesetzt werden hierbei aus der Fahrzeugerprobung stammende, gebrauchte Batterien mit Zellen der Art, wie sie auch in Elektrobussen zum Einsatz kommen.

Mehr zum Energiespeicher