Nachhaltigkeitsbericht

Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH

Begleiten Sie uns auf unserem Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit bei der VHH. Auf dieser Seite informieren wir Sie über unsere Fortschritte und Entwicklungen hin zu einem noch nachhaltigeren Unternehmen.

Dabei orientieren wir uns an den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK).

Sehr geehrte Leser*innen,

die Metropolregion Hamburg wächst und mit ihr der Öffentliche Nahverkehr. Damit die Fahrgäste davon profitieren, muss diese neue Mobilität so nachhaltig wie möglich gestaltet werden: Umwelt und Klima sollen weniger belastet werden sowie der Verbrauch von Ressourcen sinken. Kurzum: Das gesamte Nahverkehrssystem ist im Umbruch und wird auf ein neues Niveau gehoben.

Dem Verkehrsmittel Bus und damit auch der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Innerhalb der nächsten zehn Jahre stellen wir unsere gesamte Busflotte auf E-Mobilität um. Wir digitalisieren die VHH und vernetzen unsere Fahrzeuge. Mit innovativen Partnern schaffen wir smarte Mobilitätslösungen und wagen einen Blick in die Zukunft: Wie werden und wollen wir uns in Zukunft fortbewegen?

Als Unternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg treiben wir gemeinsam mit den anderen Verkehrsunternehmen im HVV die Mobilitätswende voran. Das Ziel das „Hamburg-Takts“: Niemand muss mehr auf Fahrpläne achten, sondern kann überall spontan, flexibel und ohne Wartezeit das gewünschte Ziel erreichen. Wir tragen unseren Teil dazu bei: Seit dem Start der Angebotsoffensive im Jahr 2018 hat die VHH 21,6 Prozent mehr Leistung auf die Straße gebracht. Und wir wollen weiter wachsen. Denn nur mit einem guten Angebot können wir immer mehr Menschen davon überzeugen, das eigene Auto stehen zu lassen – oder gar nicht erst anzuschaffen.

Doch beim Thema Nachhaltigkeit geht es um mehr als nur um den Umwelt- und Klimaschutz. Es geht auch um das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter*innen, um soziale Gerechtigkeit und ökonomische Sicherheit. In vielen Bereichen ist die VHH bereits sehr gut aufgestellt, an einigen Stellen gibt es noch Raum für Entwicklung. Wir laden Sie ein: Begleiten Sie uns auf unserem Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit bei der VHH. Über Fortschritte und Entwicklungen informieren wir Sie im Folgenden. Dabei orientieren wir uns an den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Unsere erste DNK-Entsprechenserklärung für das Jahr 2019 finden Sie hier.

Viel Spaß beim Lesen!

DNK Berichtsjahr 2019
Die Geschäftsführung der VHH, Toralf Müller und Nora Wolters
Die Geschäftsführung der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH, Toralf Müller und Nora Wolters

Nachhaltigkeit strategisch verankern

Die VHH ist das zweitgrößte Busunternehmen Norddeutschlands. Busfahren ist per se aktiver Klimaschutz. Unser Ziel ist jedoch die Klimaneutralität. Seit 2020 werden daher für den Busverkehr in Hamburg ausschließlich E-Busse angeschafft, um ab den 2030er Jahren komplett lokal emissionsfrei fahren zu können.

Die VHH befindet sich zu 94,19 Prozent im Besitz der HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH, die wiederum im Alleinbesitz der Freien und Hansestadt Hamburg steht.

Die restlichen Anteile an der VHH in Höhe von 5,81 Prozent werden von der VHH Beteiligungsgesellschaft mbH gehalten, an der die Kreise Pinneberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Segeberg zu jeweils einem Viertel beteiligt sind.

Beteiligungen an der VHH

Nachhaltigkeit als zentrales Thema

Als öffentliches Unternehmen und in Verantwortung gegenüber unseren Auftraggebern bekennen wir uns seit jeher zur ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit. Dieser Verantwortung widmen wir uns in vier strategischen Handlungsfeldern:

Kund*innen

Als öffentlicher Mobilitätsdienstleister stehen wir in der gesellschaftlichen Pflicht, die Mobilität aller Bürger*innen zu gewährleisten. Eine Verpflichtung, nach der wir unser tägliches Handeln mit Freude ausrichten.

Mitarbeiter*innen

Ohne eine qualifizierte, motivierte Belegschaft ist ein nachhaltiger Enserfolg nicht denkbar. Aus diesem Grund setzt sich die VHH als großen Arbeitgeber des Nordens besonders für die berufliche Entwicklung ihrer Mitarbeiter*innen ein.

Umwelt/Klimaschutz

Unsere Kernaufgabe ist die Gestaltung eines umweltfreundlichen, ressourcenschonenden und leistungsstarken ÖPNV in der Metropolregion Hamburg. Für die VHH stehen daher Umwelt- und Klimaschutz im Mittelpunkt.

Management

Die VHH-Geschäftsführung bekennt sich klar zum Thema Nachhaltigkeit. Ihr unternehmerisches Handeln ist stets an der Sicherung der Wirtschaftlichkeit unter Einhaltung der Klimaziele der Freien und Hansestadt Hamburg auszurichten.

Der Nachhaltigkeitsbericht

Ein ausführliches Reporting zu den nachhaltigkeitsrelevanten Standards erfolgt nun erstmals im Rahmen der Entsprechenserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) für das Jahr 2019.

Ab 2021 planen wir, die aufgeführten Nachhaltigkeitsaspekte zu einem wesentlichen Bestandteil unser Unternehmensstrategie zu machen.

Zur DNK-Entsprechenserklärung

Auf das Wesentliche konzentriert

Zur Identifikation wesentlicher Nachhaltigkeitsthemen haben wir 2020 eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt. Dabei haben wir uns insbesondere an Nachhaltigkeitsaspekten orientiert, die im Rahmen eines internen Workshops in diesen vier Handlungsfeldern ermittelt wurden:

  • Kund*innen

  • Mitarbeiter*innen

  • Umwelt/Klimaschutz

  • Management

1) Angebotsausweitung

Ausweitung des ÖPNV-Angebots in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen durch die Erweiterung des VHH-Netzes sowie die Erhöhung des Takts.

Das ist nachhaltig:

Je attraktiver das ÖPNV-Angebot ist, desto mehr potenzielle Kund*innen können angesprochen und überzeugt werden, aufs Autofahren zu verzichten.

2) Innovative Lösungen

Entwicklung und Einführung innovativer Lösungen im Bereich E-Mobilität für einen zukunftsfähigen ÖPNV und damit einhergehend die sukzessive Umstellung von Diesel- auf Elektrobusse.

Das ist nachhaltig:

Durch den Einsatz von lokal emissionsfreien E-Bussen leisten wir unseren Beitrag zur Verkehrswende und zum Klimaschutz.

3) Kundensicherheit

Schutz der Fahrgäste vor Sicherheitsrisiken und Gesundheitsgefahren in den Fahrzeugen und Einrichtungen der VHH, etwa durch Piktogramme, farblich hervorgehobene Haltestangen, Sicherheitsgurte sowie Hygienemaßnahmen im Innen- und Außenbereich der Busse.

Das ist nachhaltig:

Die Sicherheit unseren Kunden hat höchste Priorität. Unsere Fahrgäste müssen sich darauf verlassen können, dass wir sie sicher von A nach B bringen, nur dann können wir sie langfristig halten.

4) Kundenzufriedenheit

Erhaltung einer stetigen Zufriedenheit der Kund*innen mit dem Angebot und dem Service der VHH, etwa durch das Optimieren des Fahrplans und das Informieren der Fahrgäste zu besonderen Ereignissen, z.B. Umleitungen aufgrund von Bauarbeiten. Die VHH arbeitet dafür mit den zuständigen Behörden zusammen, um die Kundenzufriedenheit stets aufrechtzuerhalten.

Das ist nachhaltig:

Je besser die Erfahrungen der Kund*innen mit unserer Dienstleistung sind, desto mehr potenzielle Fahrgäste wird es in Zukunft geben.

5) Aus- und Weiterbildung

Angebote schaffen für fachliche, persönliche und akademische Weiterentwicklung und Fortbildungsmöglichkeiten der Beschäftigten, sowie ein attraktives Ausbildungsprogramm für Menschen jeden Alters. Die Ausbildungsberufe bei der VHH sind durch die Industrie- und Handelskammer zertifiziert.

Das ist nachhaltig:

Wir möchten allen Angestellten auch in Zukunft längerfristige Beschäftigungsverhältnisse bieten und fördern daher unseren Nachwuchs. Zudem legen wir unseren Fokus auf ein nachhaltiges Personalmanagement.

6) Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben


Schaffen eines Arbeitsumfelds, das auf persönliche Belange Rücksicht nimmt, sowie Beteiligung der Beschäftigten an neuen, flexiblen Arbeitsmodellen. Die Personalabteilung der VHH arbeitet kontinuierlich an einer Optimierung der Systemgestaltung, um die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben anbieten zu können.

Das ist nachhaltig:

Nur zufriedene Mitarbeiter*innen sind auch motiviert. Sie können langfristig an das Unternehmen gebunden werden und somit zu einem nachhaltigen Erfolg beitragen.

7) Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Einführung emissionsfreier Mobilitätslösungen für einen zukunftsfähigen ÖPNV. Schutz unserer Mitarbeiter*innen sowie der Beschäftigten unserer Partnerfirmen vor arbeitsbedingten Sicherheitsrisiken und Gesundheitsgefahren, über die gesetzlichen Vorschriften hinaus.

Das ist nachhaltig:

Gesunde Mitarbeiter*innen, die sich an ihrem Arbeitsplatz sicher fühlen, sind leistungsfähiger und motivierter und sind somit ein essenzieller Faktor eines nachhaltigen Erfolgs.

8) Chancengleichheit und Vielfalt

Im Unternehmen werden gleiche Voraussetzungen und Bedingungen für alle Beschäftigten gewährleistet. Zudem ist uns die aktive Förderung von Vielfalt ein besonderes Anliegen.

Das ist nachhaltig:

Wir können wirtschaftlich nur erfolgreich sein, wenn wir die vorhandene Vielfalt erkennen und nutzen. Das betrifft die Vielfalt in unserer Belegschaft und die vielfältigen Bedürfnisse unserer Kund*innen sowie unserer Geschäftspartner.

9) Werte und Unternehmenskultur

Etablierung einer identitäts- und sinnstiftenden Unternehmenskultur: Die VHH hat seit Dezember 2018 eine Mitarbeiter*innen-­App eingeführt, um die Belegschaft zu informieren und Dialog zu ermöglichen.

Das ist nachhaltig:

Eine umfänglich geteilte Unternehmenskultur schafft Rahmenbedingungen für ein gemeinschaftliches Miteinander und damit auch einen erfolgsentscheidenden Mehrwert für uns als Unternehmen.

10) Attraktives Arbeitsumfeld und Mitarbeiterfürsorge

Schaffung eines angenehmen Arbeitsumfelds mit betrieblichen Vorteilen, mit u. a. Sozialberatung, Zuschüssen zu Reisen und Fitness sowie Betriebskantinen. Unbefristete Arbeitsverträge, nach einer Probezeit, bieten zudem Sicherheit.

Das ist nachhaltig:

Attraktive Konditionen bietet einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt – auch wenn es darum geht, die Mitarbeiter*innen im Unternehmen zu halten.

11) Reduktion Energieverbrauch

Ziel des Unternehmens ist die Reduktion des Energieverbrauchs im Betrieb. Zudem wird eine größtmögliche Energieeffizienz der gesamten Infrastruktur angestrebt.

Das ist nachhaltig:

Energieeffizienz führt zu Kosteneinsparungen und sorgt darüber hinaus für geringere Emissionen, bessere Luftqualität und Wettbewerbsfähigkeit.

12) Reduktion von Emissionen

Die von der VHH verursachten Treibhausgasemissionen sollen deutlich reduziert werden. In den 2030er Jahren sollt die gesamte Busflotte des Unternehmens auf umweltfreundliche Antriebe umgerüstet sein.

Das ist nachhaltig:

Durch den Einsatz von E-Bussen soll die VHH ab den 2030er Jahren klimaneutral unterwegs sein.

13) Ressourcenschonung

Angestrebt wird eine Reduktion des Materialverbrauchs im Unternehmen. Zudem sollen für den Materialeinsatz, der nicht reduziert werden kann, umweltschonendere Alternativen gefunden werrden.

Das ist nachhaltig:

Ein Beispiel ist die Buswäsche bei der VHH mit Regen- und Brauchwasser. Das genutzte Wasser wird im Anschluss wieder aufbereitet und erneut genutzt.

14) Naturschutz

Erhalt und Schutz der natürlichen Lebensräume auf unseren Betriebsflächen und Verwaltungsstandorten sowie Vermeidung von Schadstoffaustritten. Bei Einkauf und Einsatz von Papier und Verpackungsmaterial achten wir auf die Beschaffung umweltschonender Produkte.

Das ist nachhaltig:

Als Unternehmen achten wir auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit, sowohl in der Materialbeschaffung als auch im täglichen Betrieb.

15) Lärmreduktion

Die Verringerung der Lärmbelastung im Betrieb wird angestrebt. Durch die Umstellung der Busflotte auf Elektromobilität werden sich die Lärmemissionen, die durch unsere Busse verursacht werden, deutlich reduzieren.

Das ist nachhaltig:

In dem wir uns dafür einsetzen, Lärmemissionen zu reduzieren, leisten wir unseren Beitrag zur „lebenswerten Stadt“.

16) Wirtschaftlichkeit

Etablierung von wirtschaftlich tragfähigen Prozessen zum langfristigen Erhalt der Geschäftstätigkeit der VHH. Bewusster Umgang mit den eingesetzten finanziellen Mitteln in allen Bereichen (z.B. Umlaufplanung, Fahrzeiten).

Das ist nachhaltig:

Die Etablierung von wirtschaftlich tragfähigen Prozessen dient dem langfristigen Erhalt unserer Geschäftstätigkeit.

17) Nachhaltige Unternehmensführung

Integration von Nachhaltigkeit in die Managementprozesse, etwa durch an Nachhaltigkeitskriterien geknüpfte Zielvereinbarungen und Incentivierung des Nachhaltigkeitsengagements von Führungskräften.

Das ist nachhaltig:

Verantwortungsbewusstes Wirtschaften erhöht unsere Innovations- und Zukunftsfähigkeit im Unternehmen.

18) Compliance

Prüfung durch Revision, transparentes Management von Compliance ­Fällen sowie Förderung von integrem Verhalten. 2020 wurde die Stelle des Compliance Managers geschaffen, der ein Konzept für die Korruptionsprävention erstellt.

Das ist nachhaltig:

Ein Compliance-System hilft, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. So unterstützt es dabei, Prozesse einzuführen, die auf Nachhaltigkeitsziele einzahlen.

19) Dialog

Regelmäßiger Austausch und gemeinsame Initiativen mit relevanten Stakeholdern (z. B. kommunalen Partnern) und Einbindung der hervorgebrachten Anliegen in die Entscheidungsfindung. Intensivierung der Zusammenarbeit mit anderen kommunalen Verkehrsunternehmen und Schaffung eines gemeinsamen Auftritts unter dem Dach des HVV unter dem Motto „One Face to the Customer“.

Das ist nachhaltig:

Eine nachhaltige Entwicklung des Unternehmens lässt sich nur im Austausch und gemeinsam mit unseren Stakeholdern umsetzen.

20) Ökologisch und sozial verantwortungsvolle Beschaffung

Soziale und ökologisch verantwortungsvolle Auswahl von Produkten und Lieferanten beim Einkauf und dem Transport von Betriebsmitteln sowie bei Dienstleistungen. Zur Anwendung kommt hier ein Auswahlverfahren, das vom VHH-Einkauf gesteuert wird.

Das ist nachhaltig:

Durch eine nachhaltige Auftragsvergabe tragen wir zu einer nachhaltigen Entwicklung unser Dienstleister und Auftragnehmer bei.

21) Datenschutz und IT-Sicherheit

Schutz von sensiblen Daten von Beschäftigten und Kund*innen sowie Sicherheit der unternehmensweiten IT-Infrastruktur. Unsere Mitarbeiter*innen in der Verwaltung werden regelmäßig zum Thema „IT-Sicherheit“ geschult. Die Schulung soll zur Sensibilisierung im Umgang mit Firmendaten dienen.

Das ist nachhaltig:

Der sensible Umgang mit sowohl mit Firmen- als auch personenbezogenen Daten ist wichtig, um das bestehende Vertrauen der relevanten Stakeholder und damit den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens sicherzustellen.

Wesentlichkeitsmatrix der VHH

Die Wesentlichkeitsmatrix

Als Basis der Auswertung diente eine Befragung unserer Stakeholder. Dabei wurden insgesamt 15 interne und externe Anspruchsgruppen interviewt, darunter Vertreter*innen des VHH-Aufsichtsrats, Auftraggeber*innen, verkehrspolitische Sprecher*innen der Hamburger Bürgerschaftsfraktionen, Kund*innen sowie Arbeitnehmervertreter*innen. Die Ergebnisse der Befragung wurden in einer Wesentlichkeitsmatrix festgehalten.

Die Grafik zeigt, dass es wesentliche Themen gibt, die sowohl von uns als Unternehmen als auch von unseren Stakeholdern als wichtig wahrgenommen werden. Eine besonders hohe Übereinstimmung ist bei den Themen „Angebotsausweitung“ und „Kundenzufriedenheit“ festzustellen. Aber auch die Themen „Attraktives Arbeitsumfeld und Mitarbeiter*innenfürsorge“ sowie „Energieverbrauch und Emissionen“ schätzten beide Seiten als besonders relevant ein. Fazit: Dem Kerngeschäft wird eine besonders hohe Relevanz zugesprochen.

Unsere Ziele

Als öffentliches Unternehmen sind wir verpflichtet, den vorgegebenen Zielen unserer Auftraggeber und damit maßgeblich den Zielen der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) zu entsprechen.

Wir geben täglich unser Bestes, die an uns gestellten ökologischen Herausforderungen zu bewältigen und durch unser Handeln einen Beitrag zum Erreichen der Hamburger Klimaschutzziele zu leisten. Dies erreichen wir mit einer innovativen, lösungsorientierten Produktpolitik und pointierten Maßnahmen, die auf den Erhalt konstant hoher Fahrgastzahlen einzahlen.

Ziele der VHH für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung

Kund*innen

Gewährleistung von Barrierefreiheit im HVV

Steigerung der Kundenzufriedenheit

Gewährleistung der Kundensicherheit

Kontinuierliche Angebotsausweitung und -verbesserung

Mitarbeiter*innen

Attraktiver Arbeitgeber

Frauenquote/ Gleichstellungsplan

Senkung der Krankenquote

Soziale Sicherheit

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Vereinbarkeit Beruf und Familie

Diversity

Barrierefreiheit

Umwelt

Minderung von CO2-Emissionen des Stickoxid-Eintrags und des Energieverbrauchs

Umstellung der Gesamtflotte der VHH auf emissionsfreie Antriebe

Reduzierung von Abfall und Abwasser

Ressourcenschonung

Reduzierung des Flächenverbrauchs

Management

Jährliche Steigerung der Fahrgastzahlen

Überarbeitung des Prüfdienstkonzepts

Stabilität wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit

Kontinuität umfänglicher Investitionen

Nachhaltige Beschaffung von Waren und Dienstleistungen

Compliance/ Korruptionsbekämpfung

Die zentralen Ziele der VHH

Langfristig sollen alle der oben genannten Ziele erreicht werden. Folgende Nachhaltigkeitsziele stehen an oberster Stelle:

  • Umwelt/Klimaschutz, entsprechend der bestehenden Verankerung im Klimaplan der FHH

  • Wirtschaftlichkeit, mit einer Steigerung der Fahrgastzahlen als Folge der Etablierung des Hamburg Takts

  • Mitarbeiter*innen-Zufriedenheit und damit einhergehend die Reduzierung der Krankenquote

Smarte Mobilität – Innovative Lösungen

Eine zukunftsfähige und vor allem nachhaltige Mobilität ist für die langfristige Sicherung unseres Geschäftsmodells – die Planung und Durchführung von Linienverkehrsleistungen im innerstädtischen und überländlichen Bereich – von zentraler Bedeutung. Hier finden Sie vertiefende Informationen zu den Mobilitätsangeboten und Projekten der VHH:

elexity – Elektromobilität
ioki Hamburg – On-Demand Verkehr
TaBuLa – Autonomes Fahren

Ressourcenmanagement

Die VHH wurde erstmalig im Jahr 2016 im Rahmen einer systematischen Untersuchung des Energieeinsatzes und Energieverbrauchs nach DIN EN 16247­1 zertifiziert. Die Durchführung dieses sogenannten Energieaudits ist eine wichtige Grundlage zur Verbesserung der Energieeffizienz und Verringerung des Energieverbrauchs.

Der überwiegende Teil unserer Busflotte wird nach wie vor mit Diesel betrieben. Der Schutz der Umwelt und wertvoller Ressourcen haben bei uns höchste Priorität. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Umstellung unserer Fahrzeugflotte auf emissionsfreie Antriebe, die in den 2030er Jahren abgeschlossen sein soll.

2019 hat die VHH durch den Einsatz von zwei Midi-E-Bussen und zehn Hybridbussen insgesamt 95.236 Liter Diesel oder 899.292 kWh Energie gespart. Durch die Inbetriebnahme weiterer Elektrobusse in den kommenden Jahren ist in Zukunft mit einer deutlichen Verbesserung zu rechnen.

Mehr zum Umweltschutz bei der VHH
Verbrauch Prozent
Strom 1
Gebäudeheizung 4
Fuhrpark 95
Energiequelle Verbrauch kWh
Energieverbrauch gesamt 2019 178.180.275
davon aus erneuerbaren Quellen 2.555.358
Strom (Ökostrom) 2.532.230
davon Strom für E-Busse 23.128
davon aus nicht erneuerbaren Quellen 175.624.917
Diesel 166.679.898
Heizöl für Busse 2.357.000
Heizungsenergieverbrauch 6.588.019

Klimarelevante Emissionen

Mehr als 95 Prozent unserer CO2-Emissionen werden durch das Kerngeschäft der VHH, den Busverkehr und die daran angeschlossenen Ablösefahrten, verursacht. Unser Ziel: Bis in die 2030er Jahre wollen wir – zumindest auf Hamburger Gebiet – komplett emissionsfrei unterwegs sein.

Seit 2020 beschaffen wir ausschließlich lokal emissionsfreie, batterieelektrische Busse für den Einsatz auf Hamburger Linien. Darüber hinaus wurden die mit Diesel betriebene Fahrzeuge für das Ablösen der Busfahrer auf der Strecke im Jahr 2018 durch 10 Elektroautos der Marke Volkswagen up! ersetzt. Für den Betrieb unserer E-Fahrzeuge beziehen wir ausschließlich CO2-neutralen Ökostrom über einen Stromliefervertrag der Freien und Hansestadt Hamburg.

Mehr zu den Fahrzeugen der VHH
Jahr Absolute CO2-Emissionen in Tonnen Vergleich zum Referenzjahr 2012 in Prozent Begründung für steigende Emissionen
2012 44.941
2013 40.134 – 10,70
2014 38.232 – 14,93
2015 36.760 – 18,20
2016 39.290 – 12,57 Mehr Umläufe im Jahr 2016.
2017 38.432 – 14,48
2018 38.479 – 14,38 Mehr Umläufe, E-Busbeschaffung langsamer als erwartet.
2019 41.499 -7,66 Mehr Umläufe, insgesamt 5 Prozent mehr als 2013. Herstellerbedingte Verzögerung bei der Beschaffung von E-Bussen.

Arbeitnehmerrechte

Wir engagieren uns über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus für den Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Ein eigener Haus- und Entgelttarifvertrag

Im Rahmen des VHH-Haus- und Entgelttarifs können Tarifabschlüsse eigenständig geführt und dadurch die wirtschaftliche Lage und die Leistungsfähigkeit des Unternehmens berücksichtigt werden.

Tarifvertrag zum Demografischen Wandel

Die VHH hat im Juni 2012 einen Tarifvertrag zum demografischen Wandel und zur Generationengerechtigkeit abgeschlossen.

Mehr zum Tarifvertrag

Betriebsvereinbarungen

Die VHH-Betriebsvereinbarungen regeln die betriebliche und betriebsverfassungsrechtliche Ordnung sowie die kollektiven Rechtsbeziehungen zwischen der VHH und unseren Mitarbeiter*innen. So wird für die Rechtssicherheit in der Auseinandersetzung zwischen der VHH und dem Betriebsrat bei mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten gesorgt. Für unsere Belegschaft werden mit Hilfe von Betriebsvereinbarungen eindeutige und nachvollziehbare Rechts- und Verhaltensnormen geschaffen.

Sozialberatung

Wir möchten im Rahmen des Gesundheitsschutzes alle Mitarbeiter*innen dabei unterstützen, ihre persönlichen Herausforderungen in Beruf, Gesundheit und Lebensführung aktiv zu bewältigen. Deshalb wird seit dem Jahr 2020 durch den betriebsärztlichen Dienst ergänzend eine Sozialberatung angeboten.

Sozialwerk der Verkehrsbetriebe e.V.

Der Verein wurde gegründet, um die kollegiale Zusammengehörigkeit der aktiven Mitarbeiter*innen und deren wirtschaftlich nicht selbstständigen Familienangehörigen sowie der Ruheständler*innen zu fördern. Dies soll erreicht werden durch solidarische und gemeinschaftsbildende Tätigkeit, etwa in den Bereichen Kultur, Sport, Veranstaltungen oder Erholung. Dies umfasst u. a. Zuschüsse zu Reisen und Fitness sowie die Organisation von Betriebsfesten.

Trauerbegleitung

Seit dem Jahr 2018 gibt es im Unternehmen eine zertifizierte Trauerbegleiterin. Sie steht unserer Belegschaft in verschiedenen Trauersituationen zur Seite:

  • Trauer durch Todesfälle im Familien- und Freundeskreis
  • Antizipatorische Trauer durch die Pflege und Begleitung eines Angehörigen
  • Trauer um Kolleg*innen mit lebensbedrohlicher Erkrankung
  • Trauer um Kolleg*innen, die versterben

Chancengerechtigkeit

Wir tragen Verantwortung für unsere Mitarbeiter*innen und möchten diskriminierungsfrei und chancengleich agieren. Bei der VHH soll niemand aufgrund von Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Alter, Behinderung, Religion, Weltanschauung oder sexueller Identität benachteiligt werden.

Diversity

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, im Unternehmen Weltoffenheit, verbunden mit Akzeptanz und gegenseitiger Wertschätzung zu fördern. Deshalb haben wir bereits 2010 die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Seit 2014 beteiligen wir uns zudem jedes Jahr am Deutschen Diversity-Tag.

Mehr zu Diversity bei der VHH
Vielfalt bei der VHH

Gleichstellung

Als städtisches Unternehmen unterliegen wir dem Hamburgischen Gleichstellungsgesetz (HmbGleiG) und haben nach Maßgabe dieses Gesetzes einen Gleichstellungsplan entwickelt. Zu einem Arbeitsumfeld, das frei ist von Vorurteilen und geprägt von Wertschätzung, Chancengleichheit und Vielfalt ist, gehört ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis. Das Ziel des VHH-Gleichstellungsplans ist es, Unter- bzw. Überrepräsentanzen von Frauen oder Männern auszugleichen.

Um zielführende Maßnahmen entwickeln zu können, haben wir die Zahlen weiblicher und männlicher Beschäftigter innerhalb der Unternehmensbereiche Fahrdienst, Technik und Verwaltung analysiert. In den Bereichen Fahrdienst und Werkstatt sind Frauen unterrepräsentiert. Aus diesem Grund werden von der VHH Schritte unternommen, um gezielt Frauen als Bewerberinnen anzusprechen:

  • In den Stellenausschreibungen soll das jeweils unterrepräsentierte Geschlecht besonders zu einer Bewerbung ermutigt werden.

  • Zur Verbesserung von entsprechenden Personalmarketingaktivitäten werden Statistiken erhoben.

  • Karrierechanchen für Frauen sollen im Unternehmen verbessert werden.

  • Im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten sollen auch Führungspositionen in Teilzeit geschaffen werden.

Der Gleichstellungsplan wurde für den Zeitraum Januar 2018 bis Dezember 2021 festgelegt. Erste Ergebnisse liegen bereits vor. So konnten wir erstmalig Frauen für die Teams der Verkehrsmeister*innen und der Leitstelle gewinnen. Auch unsere Geschäftsführung besteht seit November 2019 aus einem gemischten Team, einer kaufmännischen Geschäftsführerin und einem betrieblich-technischen Geschäftsführer.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zu einem wichtigen Faktor im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte geworden. Zudem spielt Familienfreundlichkeit eine große Rolle, wenn es um die Bindung qualifizierter Mitarbeiter*innen an das Unternehmen geht. Auch wir wollen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter fördern. So können bei uns zum Beispiel Führungspositionen auf Teamleiterebene jetzt auch in Teilzeit ausgeübt werden. Künftig möchten wir für Eltern mit Kindern eine Kinderbetreuung anbieten, Lebensarbeitszeitkonten aufbauen und verstärkt Telearbeit ermöglichen.

Nachhaltige Beschaffung – Wahrung von Menschenrechten

Der Prozess der Beschaffung wird bei der VHH fortwährend und ständig auf die Nachhaltigkeit der Produkte abgestimmt und erweitert. Die zur Erbringung der Verkehrsleistung benötigten Busse werden nach den Vergaberichtlinien der VHH unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten, wie z. B. dem Ausschluss von Kinderarbeit und der Achtung der Menschenrechte, rechtskonform beschafft.

Speziell für den Elektrobus-Beschaffung arbeiten wir an der Erstellung eines Fragenkatalogs, der sich speziell mit Nachhaltigkeitskriterien auf Bieterseite auseinandersetzt. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Einhaltung von Menschenrechten gelegt.

Gemeinwesen

Der Öffentliche Nahverkehr gehört zur Daseinsvorsorge. Für die VHH steht deshalb die Mobilität der Menschen im HVV-Gebiet im Fokus ihrer Geschäftstätigkeit. Darüber hinaus engagiert sich die VHH auf vielen verschiedenen Ebenen für die Gesellschaft:

Senioren und mobilitätseingeschränkte Menschen

Die VHH verantwortet die HVV-Mobilitätsberatung, welche gemeinsam mit dem Team der Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen (LAG) e.V. eine Vielzahl von kostenlosen Trainingsangeboten rund um die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs in Hamburg anbietet.

Mehr zur Mobilitätsberatung

Verkehrssicherheit

Die VHH verantwortet die HVV-Schulprojekte zur Mobilitätsbildung in der Metropolregion Hamburg. Lehrer*innen erhalten hier kostenlose Unterrichtsmaterialien und Workshops zu den Themen Verkehrserziehung und Mobilität für Sekundarstufe I und II. Im Rahmen der Busschule lernen Kinder im Grundschulalter die elementaren Sicherheitsregeln bei der Fahrt mit Bus, Bahn oder Fähre.

Mehr zu den HVV-Schulprojekten

Gewaltprävention

Die HVV-Schulprojekte bieten außerdem ein Projekt mit Methoden und Inhalten zur primären Gewaltprävention an. Im Projekt Bus-Engel sollen Jugendliche lernen, die eigene Teilnahme am Straßenverkehr als soziales Handeln zu erkennen und Mitverantwortung zu übernehmen.

Mehr zu den Bus-Engeln