Am 11. Oktober 2019 startete nach über einem Jahr Vorbereitungs- und Planungsphase für das TaBuLa-Shuttle in Lauenburg an der Elbe der lang erwartete Fahrgastbetrieb. Diesen Meilenstein, und damit den Beginn der zweiten Projektphase, nahmen die Projektpartner Kreis Herzogtum Lauenburg und Technische Universität Hamburg zum Anlass, im Rahmen einer Feierstunde für alle Projektbeteiligten den bisherigen Projektverlauf Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf die kommende Schritte zu geben.


 

Eines der ersten Projekte dieser Art im realen Straßenverkehr

Bundestagsabgeordneter Norbert Brackmann erklärte, wie es dazu kam, dass TaBuLa nach Lauenburg kam. „Dem Thema Verkehr musste ein neuer Dreh gegeben werden. Autonomes Fahren und automatisierte Fahrzeuge waren bisher getrieben von der Pkw-Industrie. Daraus entwickelten wir die Idee, auch den öffentlichen Nahverkehr in diese Entwicklung einzubeziehen,“ berichtete er aus seiner Zeit als Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages für den Verkehrsetat.

Für das Betreiben des öffentlichen Nahverkehrs werden neben finanziellen Ressourcen vor allem Fahrerinnen und Fahrer benötigt, welche zu Zeiten des Fachkräftemangels schwer zu finden seien. Hier könne der automatisierte Bus helfen, Engpässe zu überwinden. Warum die Wahl des Projektortes letztlich auf Lauenburg fiel, erklärte Brackmann so: „In Lauenburg gibt es besondere Herausforderungen an die Technik im Streckenverlauf, das Kopfsteinpflaster in der Unterstadt, die Steigungen und die Enge insbesondere in den Kurven. Hier haben wir eines der ersten Projekte dieser Art bundesweit, die sich nicht auf einem abgeschlossenen Gelände bewegen sondern im realen Straßenverkehr.“

 

Beim Durschneiden des Bandes v.l.n.r.: Bundestagsabgeordneter Norbert Brackmann, Landrat Dr. Christoph Mager, Bürgermeister Andreas Thiede und Bürgervorsteher Wilhelm Bischoff

Beim Durschneiden des Bandes v.l.n.r.: Bundestagsabgeordneter Norbert Brackmann, Landrat Dr. Christoph Mager, Bürgermeister Andreas Thiede und Bürgervorsteher Wilhelm Bischoff

 

TaBuLa-Projektphase 2 beginnt: Die Fahrt mit Fahrgästen

Tatsächlich brachten die anspruchsvollen Streckenverläufe und technischen Anforderungen einige Herausforderungen für die Projektpartner mit sich. Wie erkennt das TaBuLa-Shuttle etwa die Schaltung einer Ampel? Wie kann sich das Shuttle im Wald bei einem schwachen GPS-Signal orientieren? Diese und auch die Fragen nach den Zulassungsvoraussetzungen für den Straßenverkehr konnten aber letztlich gelöst werden und führten nun zum Beginn der Projektphase 2: Fahrten mit Fahrgästen.

Die Mitfahrt im TaBuLa-Shuttle ist während der Projektphase für jeden kostenfrei möglich. Gehalten wird an jeder Haltestelle auf der Versuchsstrecke am Fürstengarten. Die aktuellen Betriebszeiten und der Live-Standort des Fahrzeugs können auf der Website tabulashuttle.de abgerufen werden.

Das Projekt TaBuLa läuft noch bis zum 30.06.2020. Die Projektpartner arbeiten derzeit an Ideen für eine Fortsetzung. TaBuLa-Log könnte künftig zur Untersuchung automatisierter Warenlieferungen beitragen.

 

Über das TaBuLa-Shuttle

Das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa) wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg unter Mitwirkung der assoziierten Partner, u. a. der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und die Stadt Lauenburg getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit 1,9 Millionen Euro gefördert.

 


Mehr zum Thema

⇒ Zur TaBuLa-Projektseite

⇒ Mehr über TaBuLa bei YouTube