Als Busverkehrsunternehmen bilden wir jedes Jahr Azubis für den Bereich aus, der bei uns alles in Bewegung hält: die VHH-Werkstatt. Wie die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker für System- und Hochvolttechnik hier abläuft, erklärt unser Azubi Philipp…


 

Kfz-Mechatroniker bei der VHH

Mein Name ist Philipp Neelsen, ich bin 17 Jahre alt und habe am 1. August 2017 meine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker für System- und Hochvolttechnik bei der VHH begonnen. Zuvor war ich in der Schule, habe ganz normal meinen Abschluss gemacht und danach habe ich mich bei der VHH beworben. Nun bin ich hier.

Als Auszubildender kümmere ich mich mit meinen Kolleg*innen in der Werkstatt in erster Linie um Verschleißteile. Dazu gehört zum Beispiel die Wartung der Bremsanlagen, der Reifen- und Ölwechsel, aber auch die Wartung der Inneneinrichtung. Sollte ein Bus auf der Linie liegen bleiben, vielleicht durch einen Unfall, kümmern wir uns auch darum, dass er abgeschleppt und in der Werkstatt abgestellt wird.

 

Von Reifen- bis Ölwechsel

Eine meiner Aufgaben in der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker ist das Wechseln der Reifen. Dazu bauen wir einen alten Reifen zuerst ab, indem wir standardmäßig die Muttern lösen. Anschließend lassen wir die Luft raus und entfernen den Reifen von der Felge mithilfe der Reifenmontagemaschine. Genauso umgekehrt ziehen wir dann auch den neuen Reifen auf.

Nachdem der Reifen ab ist, kommen wir auch an die Bremsen ran. Ab und zu müssen wir nämlich auch die Bremsklötze oder die Bremsscheiben wechseln. Dazu kurbeln wir zuerst mit einem Maulschlüssel die Bremskolben zurück, damit sie nicht mehr fest sind, und dann entfernen wir den Drehstab. Anschließend können wir dann den Bremssattel entfernen und die Bremsklötze bzw. die Bremsscheiben austauschen.

Auch zum Ölwechsel sind ein paar Handgriffe nötig. Das Öl befindet sich in der Ölwanne, die in zwei Kammern aufgeteilt ist. Da befinden sich zwei Schrauben, die wir lösen, um das Öl abfließen zu lassen. Danach wird neues Öl aufgefüllt.

 

Im Schadensfall zur Stelle

Als Werkstattmitarbeiter kümmern wir uns auch, wenn ein Bus liegen bleibt, zum Beispiel durch einen Unfall oder durch einen technischen Defekt. Die Mitarbeiter*innen im Fahrdienst funken dann die Leitstelle an. Die Leitstelle informiert uns dann in der Werkstatt und meistens fahren dann zwei von uns raus, um den Bus abzuschleppen. Wenn der Bus auf dem Betriebshof eingetroffen ist, gucken wir uns den an und reparieren ihn.

Wenn etwa die Stoßstange beschädigt ist, muss sie natürlich abgebaut werden. Das geht recht schnell, indem wir ein paar Schrauben lösen. Falls sie gebrochen ist, müssen wir eine neue Stoßstange nehmen und sie anbauen. Wenn die Stoßstange nur oberflächlich beschädigt ist, zum Beispiel ein Lackschaden, dann geben wir sie unserem Lackierer und wenn er fertig ist, bauen wir sie wieder an. Es gehen auch Lichter kaputt, die wir neu bestellen müssen und dann wieder anbauen.

Wir kümmern uns in der Werkstatt auch um das Innere der Busse. Oft müssen Sitze ausgetauscht werden, die zum Beispiel einen Riss haben. Der Sitz wird abgebaut und verschickt. Danach bekommen wir ihn repariert oder einen neuen wieder zurück, den wir dann wieder einbauen können. Die Filter müssen auch hin und wieder getauscht werden. Klimaanlage und die Belüftung gucken wir uns auch an.

 

Arbeiten im Schichtdienst

Wir arbeiten in der Werkstatt im Schichtdienst. Die Frühschicht beginnt bei uns auf dem Betriebshof in Schenefeld um 5:00 Uhr. Bis 13:30 Uhr sind da dann ungefähr 3-4 Leute. Die Hauptbetriebszeit, wo die Werkstatt dann voll wird, ist um 7:00 Uhr und endet 15:30 Uhr. Dann ist da noch die Spätschicht, die beginnt um 11:00 Uhr und geht bis 19:30, manchmal auch bis 20:00 Uhr. Nachtschicht haben wir auch, aber nicht regulär, da sind dann entweder eine, maximal zwei Personen in der Werkstatt.

Die Aufgaben in der Nachtschicht unterscheiden sich übrigens nicht wirklich von den Aufgaben der anderen Schichten. Nachts ist gerade auch auf den Linien weniger los, deshalb reicht eine Person in der Werkstatt. Es kann manchmal sein, dass ein Bus auch nachts liegen bleibt, der dann von uns abgeschleppt werden muss. Ansonsten sind die Aufgaben gleich.

 

Mit Philipp Neelsen sprach Ilker Yildirim,
Auszubildender zur Fachkraft im Fahrbetrieb

 


Die VHH sucht Auszubildende für das kommende Jahr

⇒ Alle Infos zu einer Ausbildung bei der VHH