• Wer früher in und um Hamburg den Öffentlichen Nahverkehr nutzen wollte, informierte sich im Fahrplanbuch. Wir blicken auf dessen Geschichte zurück.

Das Fahrplanbuch im Wandel der Jahrzehnte

2018-11-08T16:02:29+00:0020.08.2018|Kategorien: VHH-Blog|Tags: , |

Wer heute mit dem Hamburger Verkehrsverbund (HVV) fährt, hat meist ein Smartphone dabei und nutzt die HVV-App. Ob Verbindungssuche oder Abfahrtszeiten, die Anwendung spuckt die gewünschten Informationen innerhalb von Sekunden aus. Doch nicht alle Fahrgäste sind digital unterwegs und manch einer schätzt das HVV-Fahrplanbuch, das zu den Fahrplanwechseln im Dezember nach wie vor erhältlich ist. Wer das Buch aufschlägt, findet alle Linien geordnet nach Verkehrsmitteln mit ihren Fahrplantabellen abgebildet.

Hier im VHH-Blog nehmen wir euch mit auf einen Streifzug durch die Geschichte des Fahrplanbuchs…


 

Die ersten Fahrpläne

Fahrplantabellen gibt es, seit es öffentliche Verkehrsmittel gibt. Schon mit Inbetriebnahme der ersten Eisenbahnstrecken, sowie im Stadtverkehr bei Pferdebus- und Pferdebahnlinien gab es sie. Reichte anfangs noch eine Veröffentlichung in der Tageszeitung, um eine Linie abzubilden, machten die schnell wachsenden Verkehrsnetze die Herausgabe eigener Medien erforderlich. Bei der Eisenbahn war es das Kursbuch. Im städtischen Nahverkehr brachten die Verkehrsunternehmen eigene Fahrplanhefte heraus oder aber fanden Druckereien, die diese Fahrpäne, meist werbefinanziert, veröffentlichten.

Auch die Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn AG (BGE), als Vorläufer der heutigen VHH, veröffentlichte ihre Fahrpläne in solchen Heften. Eines der ältesten erhaltenen Exemplare im VHH-Archiv ist eine Ausgabe vom Sommer 1929. Gedruckt von der Bergedorfer Buchdruckerei Ed. Wagner, sind auf 50 Seiten neben damaligen Bahnlinien der Reichsbahn und der BGE auch deren ab 1926 nach und nach eingerichteten Buslinien abgebildet.

 

Erster Busfahrplan des Stadtverkehrs Bergedorf der BGE von 1926. Die Uhrzeiten sind noch zweimal von 0 bis 12 durchnummeriert, wobei bei Fahrten nach 18 Uhr abends (bis morgens um 6 Uhr) die Minutenziffern unterstrichen wurden. Handschriftlich ist die abendliche Fahrterweiterung entlang der seit 1912 existierenden Vierländer Bahn nach Curslack eingetragen

Erster Busfahrplan des Stadtverkehrs Bergedorf der BGE von 1926. Die Uhrzeiten sind noch zweimal von 0 bis 12 durchnummeriert, wobei bei Fahrten nach 18 Uhr abends (bis morgens um 6 Uhr) die Minutenziffern unterstrichen wurden. Handschriftlich ist die abendliche Fahrterweiterung entlang der seit 1912 existierenden Vierländer Bahn nach Curslack eingetragen

 

Die Fahrterweiterung wurde am 18. Dezember 1926 per Zeitungsmeldung verkündet, ebenso wie die seinerzeit neuen Busverbindungen vom Bf. Bergedorf zur Schiefen Brücke

Die Fahrterweiterung wurde am 18. Dezember 1926 per Zeitungsmeldung verkündet, ebenso wie die seinerzeit neuen Busverbindungen vom Bf. Bergedorf zur Schiefen Brücke

 

Eine Fahrplantabelle im Laufe der Geschichte

Um einmal aufzuzeigen, wie sich die Fahrplantabellen über die Jahrzehnte verändert haben und um eine gewisse Vergleichbarkeit hinzubekommen, haben wir uns eine Buslinie ausgesucht, die sich über die Jahrzehnte nur wenig verändert hat: Die damalige BGE-Buslinie von Bergedorf nach Kirchwerder, Howe, damals noch „Hove“ geschrieben. Sie existiert noch heute unter der HVV-Liniennummer 223.

 

Ein Gruppenbild an der Endstation "Hove" aus den Anfangstagen des Busbetriebs

Ein Gruppenbild an der Endstation „Hove“ aus den Anfangstagen des Busbetriebs

 

Fahrplanheft und -tabelle 1929

Fahrplanheft und -tabelle 1929

 

Im Fahrplanbuch vom Sommer 1929 ist die Linie in dem DIN-A6-Heft als Linie 3 eingeordnet. Ähnlich wie bei der Eisenbahn, sind die Entfernungen in Kilometern eingetragen. Alle Fahrten sind durchnummeriert. Mit „W“ markierte Fahrten werden nur an Werktagen geleistet. Das war damals Montag bis Sonnabend. Die mit „S“ markierten Fahrten fahren nur an Sonn- und Feiertagen. Die Fahrten ohne Markierungen gibt es täglich. Fahrten die nur sonnabends stattfinden, haben die Abkürzung „Sbd“, was aber bei unserem Beispiel der Linie 3 keine Rolle spielt.

In der Fahrplantabelle werden nur die wichtigsten Haltestellen aufgelistet. Die meisten Bushaltestellen lagen damals an Gaststätten, nach denen sie in der Regel auch benannt wurden. Schon damals waren die Vier- und Marschlande ein begehrtes Ausflugsziel, was man gut an den sonntäglichen Spätfahrten erkennen kann.

Über Jahrzehnte veränderte sich die Darstellung der Fahrplantabellen nicht wesentlich:

 

Fahrplanhefte aus den Jahren 1934 bis 1961

Fahrplanhefte aus den Jahren 1934 bis 1961

 

Die ersten Fahrplanhefte der VHH

Ab 1954 firmierte die BGE durch Fusion mit den Verkehrsbetrieben des Kreises Stormarns zur Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH). Während die Eisenbahnlinien stillgelegt wurden und aus den Fahrplanheften verschwanden, übernahmen Buslinien deren Funktion. Zugleich wuchs der Umfang des Fahrplans auf 80 Seiten, weil nun beide Betriebe in einem Heft zusammengefasst wurden.

Schauen wir in das Fahrplanheft von 1964: Die Linie 3 heißt jetzt 10 und fährt mit einigen Fahrten weiter bis zum Hauptbahnhof/ZOB, wobei sie mit der Linie 13 kombiniert ist. Noch immer werden nur die wichtigsten Haltestellen aufgelistet. Weitere Bushalte werden gesondert unter der Tabelle genannt, bzw. werden weiter hinten im Heft bei der Linie 13 separat abgebildet.

 

Fahrplanheft und -tabelle 1964: Zwar hat der farbige Umschlag des Heftes noch das A6-Format, doch im Inneren sind die Fahrpläne jetzt im A5-Format quer abgebildet, die Seiten entsprechend einmal gefaltet

Fahrplanheft und -tabelle 1964: Zwar hat der farbige Umschlag des Heftes noch das A6-Format, doch im Inneren sind die Fahrpläne jetzt im A5-Format quer abgebildet, die Seiten entsprechend einmal gefaltet

 

Auch bei den Haltestellennamen hat sich etwas verändert. Während sie anfangs noch überwiegend nach Gastwirtschaften benannt waren, sieht es 1964 bereits anders aus. Die Haltestellen sind in der Regel nach einmündenden Straßen benannt. Wo das nicht geht, nimmt man die vom Bus befahrene Straße mit zusätzlicher Nennung der Hausnummern. Insbesondere auf den kilometerlangen Deichen ist das eine hilfreiche Orientierung. So misst z.B. auf der Linie 10 der Kirchwerder Landweg immerhin über 6 Kilometer Länge. Noch immer finden sich im Fahrplanheft die Kilometerangaben und Fahrtnummern wie bei der Eisenbahn. Nur wenige Jahre später sollte sich die Darstellung grundsätzlich ändern.

 

Die ersten Fahrplanhefte des HVV

Mit der Gründung des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) 1965 brachten neben der VHH die Deutsche Bundesbahn (DB), Hamburger Hochbahn AG (HHA), AKN, ANB, EBO ihre Bus- und Bahnlinien mit ein. Unter diesen Umständen musste die Darstellung der Fahrpläne aller Verkehrsunternehmen weitestgehend angeglichen werden, damit die Fahrgäste nicht den Überblick verlieren.

Das erste Fahrplanbuch des HVV zum Winterfahrplan 1966/67 kam als richtiges Buch heraus. Auf 390 Seiten waren alle Verkehrsmittel im HVV abgebildet. U-, S- und Vorort-Bahnen waren auf gelbem Papier abgebildet. Auf rosa Papier folgten die Schnell- und Kleinbuslinien, die Alsterschifffahrt und die HADAG-Hafenfähren. Auf grünem Papier war das damals noch recht umfangreiche Netz der Straßenbahnlinien gedruckt und auf dem weißen Papier waren die Stadt- und Regionalbuslinien von HHA, VHH und DB abgebildet.

 

Fahrplanbuch und -tabelle 1967 mit erstem HVV-Logo

Fahrplanbuch und -tabelle 1967 mit erstem HVV-Logo

 

Besonderheiten zum Start des Verkehrsverbundes

Im ersten Fahrplanbuch des HVV waren die Buslinien noch in Regionalbereiche aufgeteilt: Nord, Süd, West und Ost. Die Liniennummern waren anfangs noch nicht harmonisiert. Unsere Linie 10 steht im HVV-Fahrplanbuch jetzt als „10/13“ im Fahrplanbuch. Die Kilometerangaben sind weggefallen. Auch die Fahrtnummern spielen keine Rolle mehr.

Dafür sind die Tarifangaben des neuen HVV-Tarifs hinzugekommen: Die Tarifzonen, die für die Zeitkarteninhaber wichtig sind, sowie die Zahlgrenzen, die für die Barzahler eine Rolle spielen. Auf dem Abschnitt Bergedorf – Howe werden jetzt alle Haltestellen abgebildet. Auf den Fahrten bis zum Hauptbahnhof wird auf die Linie 13 verwiesen, bei der die Zwischenhaltestellen bis zum ZOB abgebildet werden.

 

HVV-Tarifplan von 1967. Grün abgesetzt: Unsere Beispiel-Linie 10

HVV-Tarifplan von 1967. Grün abgesetzt: Unsere Beispiel-Linie 10

 

Veränderungen im HVV

Mit der Zusammenfassung aller Buslinien im HVV wurden die Liniennummern der Buslinien neu geordnet. Alle normaltariflichen Buslinien wurden 1968 dreistellig durchnummeriert. Dabei steht die zweite Ziffer der Liniennummer für den Bereich im HVV, in dem die Linie fährt. Die 40er Linien fahren z.B. in Harburg, die 60er in Wandsbek und die 80er im Hamburger Westen. Die 20er und 30er Linien sind in Hamburgs Osten unterwegs.

Bei unserer Beispiel-Linie Bergedorf – Howe änderte sich die Liniennummer damit auch. Aus der Linie 10 wurde die Buslinie 223. Die Fahrten bis zum Hauptbahnhof führten nun die Nummer 123. Doch auch diese Liniennummer verschwand in den 1980er Jahren, weil ihre Fahrten im Angebot der Linie 124 aufgingen.

 

Der Wandel im Laufe der Geschichte

Über die Jahrzehnte veränderte sich das Fahrplanangebot unserer Linie 223 nur unwesentlich. Montags bis freitags fuhr der Bus seit 1973 stündlich, sonnabends bis in den frühen Nachmittag. Sonntags fuhr kein Bus, dann konnte man stattdessen auf die Linie 124 ausweichen und nach Bergedorf fahren.

Das galt auch für die Darstellung im Fahrplanbuch. Mit Umstellung des Fahrplanbuchdrucks von Bleisatz auf ein erstes EDV-gestützten Verfahren, entfielen ab 1982 bei den Fahrplantabellen die Tarifhinweise. Dafür war bei Bedarf ein gesondertes Tarifheft erhältlich. Seit 1994 ist es möglich auf bestimmten Buslinien (sofern Platz vorhanden) ein Fahrrad mitzunehmen. Das wird über ein Symbol entsprechend im Fahrplan gekennzeichnet.

 

Fahrplanbuch und –tabelle aus dem Jahr 1996 mit dem zweiten, runden HVV-Logo

Fahrplanbuch und –tabelle aus dem Jahr 1996 mit dem zweiten, runden HVV-Logo

 

Ein Beispiel aus den 1990er Jahren

Im Jahr 1996 hatte das Fahrplanbuch inzwischen 834 Seiten. Der Fahrplan stellte sich wie folgt dar: Die Fahrtzeiten der Tabelle sind, wo es möglich ist, vertaktet dargestellt. Weil sonntags auf dieser Linie nicht gefahren wird, ist die Tagesart im Plan nicht abgebildet. Die Werbeanzeige am Fuß des Fahrplans weist auf das Anruf-Sammel-Taxi hin. Das ist ein spezielles HVV-Serviceangebot in den Vier- und Marschlanden, welches nachts die Verbindung zwischen Bergedorf und dem Landgebiet ermöglicht.

Außen war jetzt Rot die beherrschende Farbe und die Verkehrsmittel bekamen neue Produktfarben, so auch unser „223er“. Die Liniennummer ist jetzt in einer roten Raute abgebildet. Diese findet sich so übrigens auch an der Haltestelle auf dem Schild und dem Fahrplan wieder. Ein einheitliches Bild also. Das Fahrradsymbol ist jetzt nach unten gerutscht und um ein weiteres Symbol ergänzt: den Rollstuhl. Der zeigt an, dass auf dieser Linie barrierearme Niederflurbusse mit Einstiegshilfe eingesetzt werden.

Mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2004 endete übrigens auch eine Ära: Die Zeit des Sommer- und des Winterfahrplans war vorbei. Über Jahrzehnte gab es zwei Fahrplanwechsel im Jahr, die in der Regel Ende Mai bzw. Ende September erfolgten. Seitdem gibt es passend zum Fahrplanwechsel bei den europäischen Eisenbahnen nur noch einen Fahrplanwechsel für einen Jahresfahrplan und der liegt im Dezember.

 

Fahrplanbuch und –tabelle aus dem Jahr 2014 mit dem aktuellen HVV-Logo

Fahrplanbuch und –tabelle aus dem Jahr 2014 mit dem aktuellen HVV-Logo

 

Auf dem Weg in die (digitale) Zukunft

Das Fahrplanbuch gibt es seit vielen Jahrzehnten. Aber wie lange noch? Das entscheiden sicher unsere Fahrgäste. Wie auch in allen anderen Lebensbereichen, bieten Internet und Smartphones oft schon passende Alternativen für das gedruckte Werk. Die automatische Verbindungssuche per Internet oder HVV-App sind kinderleicht. Auf einen Klick suchen die Programme die beste Verbindung und viele Alternativangebote aus, was mit dem Buch so nie möglich war.

Trotzdem: Das Fahrplanbuch hat noch seine Fans und deren Zahl hat Bestand: Immerhin rund 70.000 Haushalte greifen jährlich auf das große HVV-Buch und seine Regionalausgaben zurück. Mit dem Aufkommen der Online-Medien ist die Nachfrage bisher auch nicht nennenswert gesunken. Ob das so bleibt, wird die Zukunft zeigen.

 

„Fahrplan nach Wunsch“, von 1999 bis 2006 gab es für den heimischen PC eine Offline-Auskunft auf CD

„Fahrplan nach Wunsch“, von 1999 bis 2006 gab es für den heimischen PC eine Offline-Auskunft auf CD

 

Das Zeitalter der CDs

Übrigens: Wer erinnert sich heutzutage noch an „Fahrplan nach Wunsch“, den HVV-Fahrplan auf CD? Er gab im Vergleich zum Fahrplanbuch nur ein kurzes Intermezzo und hat die Fahrpläne offline auf die Computer gebracht. Mit der Einführung der Internet-Flats hatte diese Offlineversion ihre Daseinsberechtigung verloren. Das Herz der elektronischen Auskunft schlägt jedoch weiter, nämlich im Internet. Eine Parallele zwischen Onlineauskunft und Fahrplanbuch gab es 2017: Beide Medien feierten einen runden Geburtstag. Die HVV-Onlineauskunft wurde 20 Jahre alt und das HVV-Fahrplanbuch feierte seinen 50. Geburtstag.

Cookie-Einstellungen

Datenschutz ist der VHH sehr wichtig. Bitte treffen Sie eine Cookie-Auswahl, um auf unserer Seite vhhbus.de fortfahren zu können. Nähere Informationen dazu: Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.

Ihre Auswahl wurde gespeichert.

Hilfe

Hilfe

Um auf unserer Seite vhhbus.de fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen:

  • Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück