Die Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit – und umgekehrt – macht vielen zu schaffen. Am liebsten würden einige auf die Zeitumstellung ganz verzichten. Doch egal ob Sommer- oder Winterzeit, eines bleibt immer gleich: Ein Tag hat 24 Stunden – normalerweise. Bei der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH ist das anders! Ein Tag bei der VHH hat 30 Stunden. Das gilt zumindest bei unseren Betriebsplanern. Um einen Tag betrieblich abbilden zu können, reichen die normalen 24 Stunden eines Tages nämlich nicht aus. Hier erklären wir, warum das so ist…


 

Unterwegs bis 28:30 Uhr!

Als Beispiel nehmen wir mal die MetroBus-Linie 12, die von Billstedt über Bergedorf nach Allermöhe fährt. Der erste Bus startet morgens um 4:03 Uhr an der Korachstraße und fährt zum Bahnhof Bergedorf. Der letzte Bus, der innerhalb dieser 24 Stunden darstellbar ist, startet um 23:46 Uhr ab Billstedt. Er ist allerdings nicht der letzte Bus des Betriebstages. Dieser startet nämlich nach Mitternacht um 0:46 Uhr von Billstedt und erreicht um 1:12 Uhr die Endstation am Bf. Bergedorf. Da sich die Fahrten auf den gleichen Betriebstag beziehen, sprechen wir bei der VHH daher von einem Start um 24:46 Uhr – die Endstation wird dann um 25:12 Uhr erreicht.

Wenn ein Betriebstag auf einen Freitag oder Sonnabend fällt, ist er auch dann um 25:12 Uhr noch nicht zu Ende, denn die Linie 12 fährt an Wochenenden die ganze Nacht durch. Das bedeutet um 25:06 Uhr (eigentlich 1:06 Uhr) startet ein weiterer Bus in Billstedt und erst mit der letzten Fahrt des Tages, die am Bf. Bergedorf um 28:30 Uhr (also 4:30 Uhr) endet, ist der Betriebstag der Linie 12 abgeschlossen.

 

Warum diese komplizierte Rechnung mit 30 Stunden?

Der Grund für dieses 30-Stunden-System ist historisch gewachsen, denn damit ließen sich zu planende Dienste und Schichten, die Mitternacht überschreiten, leichter und eindeutiger rechnen bzw. abbilden. Das ist besonders von Bedeutung, wenn es um die Zuordnung beim Wechsel von Wochentagen geht. Genutzt wird das System allerdings wirklich nur bei der internen Planung in den Bereichen der VHH. Auf Fahrplänen und in den Online-Fahrplanauskünften werden diese Uhrzeiten von uns aber nicht verwendet, weil es sonst etwas verwirrend wäre.

Unsere Busfahrer*innen kennen das System aber gut und finden es nicht ungewöhnlich, wenn in der internen Mitarbeiterinformation schon mal von „27:30 Uhr“ die Rede ist.