Fahrzeuge

Übersicht der VHH-Bustypen

Immer den passenden Bus bereit haben. Das VHH-Verkehrsgebiet besteht aus verschiedenen Verkehrsmärkten, die auch unterschiedlicher Fahrzeugtypen bedürfen. Neben den "herkömmlichen" Stadtbussen hat die VHH Fahrzeuge in allen Größen und für jeden Zweck, die wir Ihnen hier vorstellen:


Standardbus

Niederflurbusse bilden heute den Großteil unserer Stadtbusflotte. Seit 1991 setzen wir diese Fahrzeuge ein. Vor allem bei älteren Menschen und Eltern mit Kinderwagen sind diese Busse wegen ihrer stufenlosen Ausführung beliebt. Die Wagen können am Kantstein abgesenkt werden und besitzen eine Rampe für Rollstuhlfahrer. Seit 2001 beschafft die VHH Fahrzeuge vom Typ CITARO, seit 2013 dann die Nachfolgeserie CITARO II. Neben der zweitürigen Variante gibt es auch dreitürige Exemplare.

Standardbus mit Hybridantrieb

Ebenfalls 2013 hielt der Hybridantrieb mit zehn dreitürigen Stadtbussen des Typs Volvo 7900 Einzug im VHH-Fahrzeugpark. Die Busse fahren elektrisch an. Ab 17 km/h schaltet der Dieselmotor dazu. Der Antrieb ist als Parallel-Hybrid ausgeführt. Beim Bremsen wird Energie gewonnen, die wiederum zum Anfahren verwendet wird. Gefördert wurde diese Anschaffung durch das durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Gelenkbus

Seit 1996 werden Gelenkbusse eingesetzt und beweisen trotz ihrer 18 Meter Länge täglich ihre Wendigkeit. Die Verschiedenartigkeit der Verkehrsmärkte mit ihrer teils ländlichen, teils städtischen Bedienung erfordert auch bei den Gelenkbussen eine gewisse Vielfalt. Die vorwiegend im Innenstadtbereich eingesetzten Fahrzeuge bieten viel Platz für Stehplätze, Kinderwagen und Rollstühle. Zum Teil haben die Wagen bis zu vier Türen, was einen zügiges Ein- und Aussteigen an den Haltestellen erlaubt. Die Gelenkbusse, die im Umlandbereich sowie den ländlicheren Regionen Hamburgs unterwegs sind, haben drei Türen und verfügen über mehr Sitzplätze. Klar, denn hier legen die VHH-Kundinnen und Kunden ja auch weitere Entfernungen zurück. Einige dieser Busse haben eine Zulassung für 100 km/h, womit sie dann auch auf Linien eingesetzt werden können, die planmäßig über die Autobahn führen, wie z.B. die Überlandlinien von Bergedorf nach Geesthacht.

15-Meter Stadtbus

Normalerweise misst der Standardbus 12 Meter Länge. In Hamburgs Westen setzen wir noch längere Exemplare ein. Die dreiachsigen Citaro-L Busse sind mit ihren 15 Metern noch mal ein Stück länger. Ursprünglich wegen ihres hohen Fassungsvermögens für die MetroBus-Linie 3 beschafft, sind sie inzwischen auf dieser Linie den noch größeren Gelenkbussen gewichen.
Neues Hauptaufgabengebiet der Busse sind die MetroBuslinien 21 und 22 geworden, denn auch hier sind die Fahrgastzahlen erfreulicherweise gestiegen, wofür die herkömmlichen Stadtbusse nicht mehr ausreichen. Neben der Länge kann man die Busse gut an der doppelten Hinterachse von den Standardbussen unterscheiden.

Low Entry

Im Überlandverkehr setzt die VHH auf sogenannte "Low-Entry-Busse". Diese Überlandbusse haben eine Zulassung für 100 km/h. und sind ein Mix aus Überland- und Niederflurbus. Sie sind für lange Reisewege ausgelegt und bieten eine hohe Anzahl an Sitzplätzen, sind aber trotzdem barrierefrei, weil der vordere Teil des Busses mit niederem Flur ausgeführt ist. Diese Wagen fahren vorwiegend auf unserer SchnellBus-Linie 31.

Kleinbus

Wo es eng wird, kommen unsere Kleinbusse zum Einsatz. Die nur acht Meter langen Niederflurbusse fahren vorwiegend auf unserer SchnellBus-Linie 48 durch das Blankeneser Treppenviertel sowie in Lauenburg durch die Altstadt. In Blankenese geht es sogar so eng zu, dass man bei den Wagen statt eines Außenspiegels eine Kamera angebracht hat, die unseren Busfahrer/-innen Überblick verschafft.
Eine weitere Besonderheit sind die Höhenunterschiede, die die kleinen Busse bewältigen müssen. So erklimmen die Busse auf der Linie 48 in Blankenese Hamburgs steilste Straße, den Waseberg. Von den Hamburgern werden sie daher auch liebevoll als "Bergziegen" bezeichnet.

E-Midibus

Der Rampini ist Hamburgs erster akkuelektrischer Linienbus und ein Meilenstein auf dem Weg zur Elektromobilität. Der Bus wird seit 2014 auf der Linie 48 in hamburg-Blankenese eingesetzt. Seinen Strom "tankt" das Fahrzeug nachts auf dem Betriebshof in Schenefeld. Außerdem ist am Bahnhof Blankenese eine Ladestation installiert worden, die eine Aufladung tagsüber ermöglicht. Der Bus wird mit regenerativ erzeugter Energie gespeist. Im Jahr 2016 kam ein zweiter E-Midibus des gleichen Herstellers hinzu.

Weitere Informationen zum E-Midibus

4-Sterne-Reisebusse des REISERING HAMBURG

Knapp dreißig komfortable und klassifizierte 4-Sterne-Reisebusse kann man für größere und kleinere Gelegenheiten bei unserem Tochterunternehmen, dem REISERING HAMBURG, anmieten.

Je nach Gruppengröße stehen Busse mit 24, 32, 44, 48 oder 52 Sitzplätzen zur Auswahl – und alle mit Super-Komfort: Klimaanlage, WC, bequemen, individuell verstellbaren Sitzen mit komfortablem Sitzabstand, Bordküche, Kühlschrank, DVD, Bildschirmen und Navigationssystem.  Mehr Infos