Die VHH ist am neuen On-Demand-Angebot im Rahmen des Reallabor Hamburg im Kreis Stormarn beteiligt.

On-Demand-Shuttle im Kreis Stormarn

Ab Dezember 2020 wird in der Metropolregion Hamburg der öffentliche Nahverkehr im Rahmen des Forschungsprojektes RealLab HH durch neue On-Demand-Services ergänzt. Erprobt werden hier Angebote, die sich vor allem an Pendler und Freizeitnutzer*innen im ländlichen Raum richten. Das On-Demand-Angebot bringt die Fahrgäste von ihrem Startpunkt bis zur nächsten Bus- oder Bahnstation bzw. zur nächsten zentralen Gemeinde.

Das On-Demand-Angebot im Rahmen des Reallabor Hamburg

In Ahrensburg sowie im Raum Brunsbek/ Rausdorf betriebt die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) im Auftrag des Kreises Stormarn und in Kooperation mit der Stadt Ahrensburg den On-Demand-Service. Zum Einsatz kommen dabei moderne, emissionsfreie Fahrzeuge mit Elektroantrieb, die mindestens sechs Fahrgäste befördern können. Während die VHH den Betrieb der Verkehre plant, steuert und überwacht stellt die ioki GmbH die technische Plattform zur Buchung des Service zur Verfügung.

Auch im Kreis Stormarn werden die beiden Verkehre in Ahrensburg und im Raum Brunsbek/ Rausdorf, wie beim ioki Hamburg Shuttle, vollständig in den öffentlichen Nahverkehr integriert. Die On-Demand-Angebote sind damit Teil des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV). Über eine Smartphone-App geben die Nutzer*innen die gewünschten Start- und Zielorte innerhalb des Bediengebietes ein und erhalten dann die genauen Abfahrtszeiten des Shuttles. Der Algorithmus der App bündelt die Anfragen verschiedener Nutzer*innen, so dass Fahrten mit ähnlichem Fahrtziel gemeinsam durchgeführt werden. Dies ermöglicht eine optimale Auslastung der Shuttle-Fahrzeuge und sorgt für eine Reduzierung von Einzelfahrten.

Ziele des Projektes im Kreis Stormarn

Wie muss ein öffentliches Mobilitätsangebot in Zukunft gestaltet sein, um von Fahrgästen als echte Alternative zum eigenen Pkw wahrgenommen zu werden? Kann ein On-Demand-Service im Kreis Stormarn dazu beitragen, dass Menschen für bestimmte Fahrten auf ein eigenes Auto verzichten? Können die Chancen der Digitalisierung genutzt werden, um das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum zu verbessern und damit auch die gesellschaftliche Teilhabe der Anwohner*innen zu verbessern? Diesen Fragen wollen der Kreis Stormarn, die Stadt Ahrensburg und die VHH als Betreiberin des Busverkehrs in Ahrensburg und im Raum Brunsbek/ Rausdorf im Rahmen des RealLabHH nachgehen.

Wesentliche Projektziele sind:

  • eine quantitative und qualitative Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs (u. a. eine Verbesserung der Fahrzeit für Pendler)

  • die Öffnung des ÖPNV für Kundengruppen, die den Nahverkehr bisher nicht genutzt haben (z. B. wegen zu geringer Flexibilität)

  • die effizientere Gestaltung des ÖPNV durch Shuttleverkehre, z. B. durch eine Erweiterung bzw. Ergänzung zum regulären Linienbetrieb

  • ein umweltfreundlicheres Verkehrsangebot durch die Reduktion von CO2-Emissionen, u. a. indem der individuelle Pendelverkehr mit dem Auto reduziert wird

  • die Stärkung des Öffentlichen Nahverkehrs als nachhaltige Mobilitätslösung, indem attraktive Verbindungen mit Regional-, S- und U-Bahnen sowie Xpress-, Metro- und Stadtbussen geschaffen werden

Das RealLabHH: Mobilität in Zeiten der Digitalisierung

Das RealLabHH, das bis Ende 2021 angelegt ist, besteht aus insgesamt zehn Teilprojekten, die vom Bundesverkehrsministerium gefördert werden. Zwei dieser Teilprojekte beinhalten die beschriebenen On-Demand-Verkehre im Kreis Stormarn. Zentrale Frage des RealLab HH ist, wie die Digitalisierung das Verkehrssystem nachhaltiger, sicherer, komfortabler und zuverlässiger gestalten kann. Im Mittelpunkt stehen der Personen- und der Warenverkehr, sowohl in ländlichen Gebieten mit ihren spezifischen Mobilitätsanforderungen, aber auch im urbanen Raum.

Im Rahmen des RealLab HH werden verschiedene digitale Mobilitätsservices erprobt. Dies soll wichtige Erkenntnisse darüber liefern, welche Mobilitätslösungen sich in Hamburg und in der Metropolregion bewähren. Die Ergebnisse werden auf dem ITS-Kongress im Oktober 2021 in Hamburg vorgestellt.