Mittlerweile hat sich das On-Demand-Shuttle ioki Hamburg in den Stadtteilen Osdorf und Lurup als Mobilitätsbaustein gut etabliert. Das von ioki, dem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn (DB) für intelligente On-Demand-Mobilität, und den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein GmbH (VHH) betriebene Angebot, für das seit April 2019 ein Aufpreis zum HVV-Tarif gilt, kann jetzt mit einer Guthabenkarte genutzt werden. 


 

ioki Hamburg Guthabenkarte mit Barzahlung

Gute Nachricht für alle ioki Hamburg-Kunden: Ab sofort können die Fahrten mit dem ioki Hamburg-Shuttle auch per Guthabenkarte bezahlt werden. Die Guthabenkarten im Wert von 10,- , 20,- oder 50,- Euro gibt es exklusiv im „Ticket Shop – Hamburger Abendblatt“ im ersten Obergeschoss des ELBE Einkaufszentrums. Diese können dort bar bezahlt werden. Mithilfe eines Codes wird das Guthaben in die ioki Hamburg App geladen. Damit können Fahrgäste dann die jeweils gewünschte Ticketart in der App bezahlen.

Die Handhabung ist denkbar einfach:

  • 1) den Aktivierungscode auf der Guthabenkarte  freirubbeln,
  • 2) den Code in die ioki Hamburg App eingeben,
  • 3) Shuttle buchen und losfahren.

 

Andere Zahlungsmöglichkeiten bei ioki Hamburg

Selbstverständlich ist es auch weiterhin möglich, die Fahrten mit dem ioki Hamburg Shuttle mit einer Kreditkarte, Apple Pay oder per Überweisung an die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) zu bezahlen.

Der On-Demand-Verkehr ioki Hamburg ist in das HVV-Tarifsystem integriert und wird durch einen Aufpreis zur HVV-Fahrkarte in Höhe von einem Euro pro Person und Fahrt ergänzt. Bei der Buchung des Fahrzeugs können Fahrgäste festlegen, ob sie Fahrkarte und Aufpreis über die ioki Hamburg App kaufen oder nur den ergänzenden Aufpreis zu ihrer bestehenden Fahrkarte hinzubuchen möchten.

 

Weitere Integration in den HVV

In den kommenden Monaten soll die noch tiefere Integration von ioki Hamburg in den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ausgebaut werden. So ist im nächsten Schritt geplant, den Kunden beim Aussteigen die nächsten ÖPNV-Verbindungen in der App anzuzeigen.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Start von ioki Hamburg. Unser Plan, den Nahverkehr zu stärken, geht auf: Die Hälfte unserer Fahrgäste lässt sich zu größeren ÖPNV-Haltestellen bringen. Wir haben den Weg für veränderte Mobilitätsgewohnheiten bereits geebnet. Künftig möchten wir noch mehr Luruper und Osdorfer dazu bewegen, ihren Pkw stehen zu lassen und stattdessen mit dem ioki Hamburg Shuttle zu fahren“, sagt Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki.

 

Anpassung des ioki Hamburg Angebots

Bisher sitzen durchschnittlich 1,74 Personen pro Fahrt in einem ioki Shuttle. Zum Vergleich: In einem privat genutzten Pkw sind es 1,47 Personen. Ziel des Angebots ist es, den bestehenden ÖPNV zu stärken und den Pkw-Verkehr zur reduzieren.

Um auch weiterhin einen qualitativ hochwertigen Service sicherstellen und das Angebot ausbauen zu können, wird seit April 2019 für jede gebuchte Fahrt ein Aufpreis zum HVV-Ticket in Höhe von einem Euro pro Person berechnet.

 

ioki Hamburg bald in Billbrook

„VHH und ioki haben in Lurup und Osdorf gezeigt, dass sie innovative und flexible Mobilitätsformen innerhalb des öffentlichen Personennahverkehrs schnell und erfolgreich umsetzen können. Und die Zusammenarbeit geht weiter: Ab Herbst dieses Jahres wird ein neues Gebiet bedient. Dann wird ioki Hamburg seinen Betrieb auch in Billbrook aufnehmen“, kündigt Toralf Müller, Geschäftsführer der VHH, an.

Billbrook besteht zu einem Großteil aus einem Gewerbegebiet mit mehr als 1.000 ansässigen Betrieben und über 20.000 Beschäftigten. Besonders für Berufspendler können in Billbrook deshalb mit dem Angebot von ioki Hamburg die erste und letzte Meile zum bestehenden ÖPNV überbrückt und die vorhandenen Buslinien ergänzt werden.

 

So funktioniert ioki Hamburg

Das ioki Hamburg Shuttle ist ein öffentliches Verkehrsmittel ohne festen Fahrplan oder Linien, das in den HVV integriert ist. Die VHH bringt das Angebot zusammen mit ioki auf die Straße. Fahrgäste mit ähnlichen Routen werden mit Hilfe eines Algorithmus automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt und gemeinsam befördert. Im Bediengebiet wurden in Abständen von nicht mehr als 200 Metern zusätzliche Haltepunkte eingerichtet. So wird die Fläche optimal abgedeckt und das bestehende Bus- und Bahnangebot sinnvoll ergänzt.

 


Mehr zum Thema

⇒ Weitere Infos zu ioki Hamburg