VHH-Blog

Geschäftsbericht

2019

Die VHH in Zahlen

0Mio
Fahrgäste der VHH
0Tkm
Absatzleistung
0
Linien im HVV
0
Mitarbeiter*innen
0
Omnibusse
0Mio
Umsatzerlöse

Rückgrat der Mobilität

Andreas Rieckhof

Andreas Rieckhof

Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg

Mobilität ist eine der zukunftsträchtigsten Fragen unserer Zeit. Wie werden und wollen wir uns in Zukunft fortbewegen? Wie werden wir 2030 zur Arbeit, in die Schule oder ins Kino kommen? All das sind wichtige Fragen, bei denen es bereits heute darauf ankommt, die Weichen für morgen zu stellen. Der Hamburger Senat hat der Mobilität eine sehr hohe Priorität eingeräumt.

Der „Hamburg-Takt“ für das Jahr 2030 ist ausgerufen: Zusammen mit innovativen Mobilitätsangeboten wie On-Demand-Shuttles und Sharing-Diensten soll im gesamten Stadtgebiet, auch fern der dicht besiedelten Quartiere, ein flächendeckendes Angebot für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) entstehen. Das Rückgrat der Mobilität werden weiterhin die Busse und Bahnen sein, deren Angebot in diesem Zuge weiter ausgebaut wird. Ziel ist es, die Fahrgastzahlen um 50 Prozent zu erhöhen und den ÖPNV-Anteil am gesamten Verkehrsaufkommen, den sogenannten Modal Split, von derzeit 22 auf 30 Prozent zu steigern. Das bedeutet nicht nur weniger CO2-Emissionen im Verkehrssektor, sondern auch eine zeitgemäße Fortbewegung – unabhängig vom eigenen Auto. 

Zum Fahrplanwechsel 2019/2020 haben wir die HVV-Angebotsoffensive II auf den Weg gebracht und sind somit unserem Ziel ein gutes Stück nähergekommen. Gemeinsam mit der VHH, die acht neue Buslinien und viele Elektrobusse eingeführt hat, haben wir ein neues Zeitalter der Mobilität eingeläutet und werden diesen Weg zusammen weiter beschreiten. Statt auf Nachfrage zu reagieren, schaffen wir neue, attraktive Angebote. Das zeigt sich besonders bei dem Shuttle-Service ioki Hamburg, der sich als fester Mobilitätsbaustein etabliert hat, und in der ebenso erfolgreichen Einführung der QuartierBusse.

Ein „neues Zeitalter“ hat die VHH in diesem Jahr auch an personeller Stelle eingeläutet. Mit Nora Wolters, die seit dem 1. November 2019 gemeinsam mit Geschäftsführer Toralf Müller die neue Doppelspitze des Unternehmens bildet, steht erstmals in der mehr als 100-jährigen Geschichte eine Frau an der Spitze der VHH. Mit ihr gewinnen wir eine gestandene Finanzexpertin und ausgewiesene Kennerin der Verkehrsbranche. Zusammen mit Toralf Müller wird sie die VHH in das neue Jahrzehnt führen und die zukünftige Mobilität unserer Stadt mitgestalten.

Ich wünsche der VHH weiterhin viel Innovationskraft, Erfolg und viele zufriedene Fahrgäste!

Andreas Rieckhof

Die VHH im Jahr 2019

Toralf Müller und Nora Wolters

Geschäftsführung der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH

Liebe Leserinnen und Leser,

im Jahr 2019 haben wir, die VHH, viel erreicht, auf das wir stolz sein können. Im Januar haben wir gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher unsere neue E-Bus-Werkstatt auf dem Betriebshof Bergedorf offiziell eingeweiht. In Lauenburg/ Elbe haben wir zusammen mit weiteren Projektpartnern das automatisiert verkehrende TaBuLa-Shuttle an den Start gebracht. Für ioki Hamburg sind wir mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet worden und wir haben in Billbrook ein zweites ioki Hamburg Bedienungsgebiet eröffnet.

Eines unserer wichtigsten Zukunftsthemen ist und bleibt die E-Mobilität. Ab 2020 wird die VHH – zumindest für Hamburger Verkehre – ausschließlich lokal emissionsfreie Busse beschaffen. Die 16 bestellten eCitaros sind Ende des Jahres 2019 auf dem Betriebshof in Bergedorf eingetroffen und wurden umfänglich getestet. Der nächste Schritt ist der Einsatz von E-Bussen im Regelbetrieb der VHH.

Um es den Menschen zu erleichtern, ihr Auto stehen zu lassen und stattdessen den Öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, hat der HVV zum Fahrplanwechsel 2019/2020 sein Angebot erneut ausgeweitet. Für die VHH bedeutet das: Es wurden nicht nur zahlreiche Linien verdichtet, sondern es sind auch viele neue Linien hinzugekommen. Zugleich benötigen wir neue Fahrzeuge, um die zusätzlichen Dienste fahren zu können. Die VHH hat daher in diesem Jahr weit mehr als 100 Busse beschafft – so viele wie noch nie zuvor. Wir wachsen im Rahmen des „Hamburg-Takts“ in den nächsten Jahren sehr stark, insbesondere im Fahrdienst. Das Thema Personalakquise stand und steht daher verstärkt im Fokus.

Konkrete Details zu diesen und vielen weiteren Themen, die uns im Jahr 2019 beschäftigt haben, erfahren Sie hier in unserem digitalen Geschäftsbericht.

Viel Spaß beim Lesen!

Toralf Müller und Nora Wolters

Die VHH. Wir Fahren Sie.

Die VHH. Wir fahren Sie.

Wir bewegen Hamburg.

2.105 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 676 Busse. 600 Kilometer Streckennetz. Das sind wir, die VHH. Wir sind Norddeutschlands zweitgrößtes Nahverkehrsunternehmen und haben im Jahr 2019 106,1 Millionen Fahrgäste sicher an ihr Ziel gebracht. Und das nicht nur in Hamburg – sondern auch von Elmshorn bis nach Lauenburg und von Bad Oldesloe bis nach Harburg.

Hamburg bewegt uns.

Wir wollen die Metropolregion Hamburg noch lebenswerter machen, indem wir unseren Beitrag leisten, den motorisierten Individualverkehr, den Lärm und die Luftverschmutzung zu reduzieren. Wir wollen mehr Menschen davon überzeugen, das eigene Auto stehen zu lassen und stattdessen Bus und Bahn zu nutzen. Wie das gelingen kann? Mit einem starken und attraktiven Angebot. Dafür setzen wir uns gemeinsam mit den anderen Verkehrsunternehmen im HVV ein. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

Unsere Leistungen. Unsere Linien.

Unsere Leistungen. Unsere Linien.

Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher hat im Sommer 2019 einen umfassenden Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs in der Metropolregion Hamburg angekündigt. Herzstück der Offensive ist der „Hamburg-Takt“, der die Mobilität für alle verbessern und den Verkehr leiser und umweltfreundlicher machen soll. Der „Hamburg-Takt“ ist ein Paradigmenwechsel im ÖPNV. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 in mehreren Stufen das heutige Angebot so deutlich auszuweiten, dass fast jeder Fahrgast im HVV innerhalb von fünf Minuten auf ein Verkehrsmittel zugreifen kann.

Dem Verkehrsmittel Bus kommt bei der Einführung des „Hamburg-Takts“ eine zentrale Rolle zu. Busse lassen sich kurzfristig einsetzen und können so Lücken füllen, die im S- und U-Bahnnetz erst mittel- oder langfristig durch weitere Angebotsoffensiven geschlossen werden. Die VHH hat daher zum Fahrplanwechsel insgesamt acht neue Buslinien eingeführt.

Neue Buslinien der VHH

Linie Informationen zu den Linien
X3 Neue Buslinie zwischen dem Osdorfer Born und der City.
X32 Neue Buslinie zwischen Bf. Bergedorf und U/S Wandsbeker Chaussee über Lohbrügge, Boberg, Horner Rennbahn und Wandsbek Markt.
122 Neu eingerichtet wird die Linie 122. Sie übernimmt das Angebot der Linie 222 und wird über Oortkatenweg hinaus bis Hauptbahnhof/ZOB verlängert.
224 Neue Linie, die auf parallelen Streckenabschnitten den Takt der Linie 124 verdichtet und in Kirchwerder auch neu erschließt.
530 Neue Linie zwischen Hammer Kirche und S Mittlerer Landweg zur erstmaligen direkten Erschließung der neuen Gewerbeansiedlungen am Hammer Deich, der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe und des Moorfleeter Deichs mit dem ÖPNV.
335 Neue Linie zwischen Bergedorf und Allermöhe, die die Bedienungshäufigkeit der Neubaugebiete am Schleusengraben weiter deutlich erhöht, im Süden von Nettelnburg neu erschließt und eine Querverbindung von Nettelnburg über Neuallermöhe (Ost) nach Neuallermöhe (West) bietet.
394 Neue Linie zur Feinerschließung der Oadby-and-Wigston-Straße in Norderstedt.
610 Neue NachtBus-Linie von S Holstenstraße über S Reeperbahn, Rathausmarkt,  Billstedter Hauptstraße, Mümmelmannsberg, Nettelnburg nach Bf. Bergedorf.

Neu im HVV: Der QuartierBus

Neu im HVV: Der Quartierbus

Der QuartierBus erschließt gerade in Außenbezirken feinräumig die Stadtteile. So können mehr Bürgerinnen und Bürger mit dem Öffentlichen Personennahverkehr erreicht werden.

Seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 verkehrt die neue Buslinie 530 zwischen U Hammer Kirche und Schule Mittlerer Landweg.

Mit neuen, extra für diese Linie beschafften Kleinbussen erfüllen sich gleich mehrere lang gehegte Wünsche:

→  Erstmals wird der südöstliche Bereich des Moorfleeter Deichs an das HVV-Verkehrsnetz angeschlossen.

  Die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe (Elbinsel) ist nun mit dem HVV zu erreichen, denn der Bus hält zu den Öffnungszeiten fast vor der Tür.

  Am Hammer Deich und Luisenweg werden neue Haltestellen eingerichtet, sodass auch hier erstmals ein HVV-Angebot besteht.

  Die Buslinie 530 bietet an den Haltestellen S Mittlerer Landweg, S Rothenburgsort, U Hammer Kirche direkte Umsteigemöglichkeiten ins Schnellbahnnetz.

 

Neu im HVV: Der ExpressBus

Neu im HVV: Der ExpressBus

XpressBusse schaffen schnelle Verbindungen dort, wo bislang keine Schnellbahnen verkehren. XpressBusse fahren zuschlagfrei im HVV-Tarif und können auch planmäßig einzelne Haltestellen anderer Buslinien auslassen, um schneller zu sein. Fahrgäste erkennen die neuen XpressBusse an ihrem speziellen Design sowie dem „X“ vor der Liniennummer. Die VHH hat zum Fahrplanwechsel 2019/2020 insgesamt drei neue ExpressBus-Linien eingerichtet:

Die VHH im Dialog

Informieren. Begeistern. Kunden binden.

Im März 2019 haben wir auf der drei Monate zuvor eingeführten EilBus-Linie 30 eine Fahrgastbefragung durchgeführt.

Das Ergebnis: Die E30 ist einfach ein Erfolg! *

* seit dem Fahrplanwechsel 2019/20 Umbenennung in X30

Mini-Stadtfest an der Bushaltestelle

Mini-Stadtfest an der Bushaltestelle

Über zehn Monate hat der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) im Rahmen des Busoptimierungsprogramms die Bushaltestellen an der Trabrennbahn Bahrenfeld erneuert und dabei auch die gesamte Kreuzung Ebertallee/ Luruper Chaussee/ Notkestraße umgestaltet.

Am 14. Mai 2019 haben wir die neue Busanlage offiziell mit einem Mini-Stadtfest und Livemusik feierlich eingeweiht. Zahlreiche Fahrgäste haben die Gelegenheit genutzt, um sich über den ÖPNV im Hamburger Westen zu informieren.

Neue Imagewerbung

Neue VHH-Imagewerbung

Die Dienstleistung der VHH wird tausendfach täglich genutzt. Dass im Hintergrund 2.105 Beschäftigte für einen reibungslosen Ablauf sorgen, mehr als 600 Busse im Einsatz sind und die VHH als Verkehrsunternehmen einen wichtigen Beitrag für aktiven Umweltschutz leistet, geht im Alltag leider oft unter.

Um sowohl den Fahrgästen als auch der Belegschaft zu zeigen, wie groß und leistungsfähig die VHH ist und dass es gut ist, sich für Bus und Bahn zu entscheiden, wurde eine Eigenwerbungsoffensive umgesetzt.

E-Mobilität

Wir schreiben Zukunftsgeschichte.

Die Vorgabe des Hamburger Senats ist klar formuliert: Ab dem Jahr 2020 soll die VHH für Hamburg nur noch emissionsfreie Busse beschaffen. Diesem ehrgeizigen Ziel fühlen wir uns verpflichtet und arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung. Der Standort Bergedorf dient dabei als Schablone für die übrigen elf Betriebshöfe der VHH. Dort konnten wir bereits eine neue Elektrobus-Werkstatt sowie die erforderliche Ladeinfrastruktur in Betrieb nehmen.

Der nächste Schritt ist der Einsatz von E-Bussen im Regelbetrieb der VHH.

Bürgermeister weiht E-Bus-Werkstatt ein

Bürgermeister weiht E-Bus-Werkstatt ein

Gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und rund 100 Gästen aus Wirtschaft und Politik haben wir im Januar als eines der ersten Verkehrsunternehmen in Deutschland unsere neue Elektrobus-Werkstatt offiziell eingeweiht.

„In Hamburg sind täglich rund 1.000 Busse unserer Verkehrsunternehmen unterwegs. Sie ergänzen die U- und S-Bahnen und sorgen dafür, dass die Menschen ihre Ziele in Hamburg bequem erreichen. Die Umstellung der Bus-Flotte auf moderne, emissionsfreie Fahrzeuge ist ein wichtiger Beitrag, um den Verkehrslärm zu verringern und die Luft in unserer Stadt sauberer zu machen“, lobte Hamburgs Regierungschef.

Feierliche Übergabe des MAN Lion’s City E

Großer Rummel in der Speicherstadt: Kurz vor Weihnachten hat MAN vor dem Hamburger „Miniatur Wunderland“ die ersten beiden Elektrobusse vom Typ „MAN Lion’s City 12 E“ an VHH und HOCHBAHN übergeben. Umrahmt wurde die feierliche Übergabe von einem groß angelegten Presseevent, an dem auch Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher teilnahm.

Feierliche Übergabe des MAN Lion's City E

Zweites Leben für Fahrzeugbatterien

Zweites Leben für Fahrzeugbatterien

Wie können gebrauchte Batterien aus Elektrofahrzeugen nach ihrem ersten Leben im Fahrzeug weiter genutzt werden?

Dieser Frage gehen wir gemeinsam mit MAN und dem Volkswagenkonzern auf den Grund. Auf unserem Bergedorfer Betriebshof ist zu diesem Zweck ein sogenannter Second-Use-Energiespeicher mit insgesamt 500 kWh Kapazität an das Depot-Ladenetz angeschlossen worden. Aktuell enthält der Container 50 Batterien, die zuvor in einem VW Passat GTE eingebaut waren – in Zukunft könnten so auch gebrauchte Busbatterien ihren zweiten Einsatz finden.

So können wir unter realen Betriebsbedingungen testen, wie sich gebrauchte Batterien nach ihrem ersten Einsatz im Fahrzeug als stationärer Energie speicher verhalten.

Fahrzeugbeschaffung

VHH-Fahrzeugbeschaffung

→ 2014 Start des Linienbetriebs mit einem E-Midibus des italienischen Herstellers Rampini. → 2016 Zweiter E-Midibus von Rampini wird im Linienbetrieb eingesetzt. → 2017 Testbetrieb von zwei E-Bussen des belgischen Herstellers Van Hool. → 2018 Kurzfristiger Testbetrieb weiterer Busse der Hersteller Sileo, Sor und Irizar. → 2019 Beschaffung und Inbetriebnahme von 16 eCitaros.

Im Rahmen unserer Mobilitätsstrategie wurden im Geschäftsjahr 2019 zusätzlich zum Lieferlos 1 (16 eCitaros) das Lieferlos 2 für in Summe 17 E-Solobusse und das Lieferlos 3 für in Summe 17 E-Gelenkbusse sowie vier E-Solobusse ausgeschrieben. Für Los 2 wurde dem Hersteller MAN und für Los 3 dem Hersteller EvoBus der Zuschlag erteilt. Die Fahrzeuge werden im vierten Quartal 2020 ausgeliefert.

10 eCitaros für Bergedorf

10 eCitaros für Bergedorf

Toralf Müller, Geschäftsführer der VHH, und Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb der Flotten Daimler Buses Deutschland

Entscheidender Meilenstein auf dem Weg zum e-mobilen Unternehmen: Im Frühjahr unterzeichnete VHH-Geschäftsführer Toralf Müller einen Vertrag über die Lieferung der ersten 16 serienreifen Mercedes-Benz eCitaro für den Betriebshof Bergedorf. Diese Elektrobusse wurden bereits Ende 2019 sukzessive in Betrieb genommen.

Toralf Müller: „Die Entwicklung hin zu einem e-mobilen Unternehmen bedeutet für die VHH einen programmatischen Wandel. Innovative Fahrzeuge sind dabei ein wichtiger Baustein. Wir begrüßen es daher sehr, dass die großen deutschen Nutzfahrzeughersteller wie Mercedes-Benz nun mit serienreifen Fahrzeugen auf den Markt kommen.“

Neue Mobilität. Wir gestalten mit.

Digitalisierung, Urbanisierung und Klimawandel sind wichtige Themen, die auch im Bereich Mobilität eine große Rolle spielen und ein Umdenken erfordern. Die Mobilität der Zukunft ist intelligent, vernetzt, flexibel.

Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, neue Geschäftsmodelle zu gestalten und den Umgang mit autonomen Fahrzeugen intensiv zu beobachten, um die Risiken für das eigene Geschäftsmodell zu verstehen und rechtzeitig adaptieren zu können, sind Teil unserer Unternehmensstrategie.

Davon ausgehend hat die VHH verschiedene Projekte und Entwicklungspartnerschaften aufgebaut.

ioki Hamburg stärkt den Nahverkehr

ioki Hamburg stärkt den Nahverkehr

In Lurup und Osdorf hat sich das On-Demand-Angebot ioki Hamburg von VHH und der Deutsche-Bahn-Tochter ioki fest als Mobilitätsbaustein etabliert. Die barrierefreien Shuttles haben im Jahr 2019 177.100 Fahrgäste befördert und fuhren rund 850.000 emissionsfreie Kilometer.

Seit der Einführung des Aufpreises von einem Euro pro Person/ Fahrt im April 2019 konnte außerdem die Verfügbarkeit der Fahrzeuge deutlich gesteigert werden. 93 Prozent aller Fahrtanfragen können inzwischen mit einem passenden Angebot bedient werden.

Etwa die Hälfte der Fahrgäste lässt sich dabei zu größeren ÖPNV-Haltestellen bringen. Der Plan, den Nahverkehr zu stärken, geht also auf.

ioki Hamburg gewinnt Deutschen Mobilitätspreis

ioki Hamburg gewinnt Deutschen Mobilitätspreis

ioki Hamburg ist stolzer Preisträger des Deutschen Mobilitätspreises 2019.

Der Preis wird jedes Jahr vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ verliehen. Die Projektpartner VHH und ioki konnten sich gemeinsam gegen rund 270 andere Bewerbungen durchsetzen.

ioki Hamburg stellt laut der Expertenjury „ein leuchtendes Beispiel für den Standort Deutschland dar, weil es Lebenswelten verbindet und gesell-schaftliche Teilhabe ermöglicht“.

ioki Hamburg startet in Billbrook

ioki Hamburg startet in Billbrook

In Lurup und Osdorf haben VHH und ioki bereits gezeigt, dass sie innovative und flexible Mobilitätsformen innerhalb des ÖPNV schnell und erfolgreich umsetzen können. Seit November 2019 ist ioki Hamburg auch im Stadtteil Billbrook verfügbar.

Mit über 1.000 Betrieben und mehr als 20.000 Beschäftigten ist Billbrook das zweitgrößte Industriegebiet Hamburgs. Weitläufige Straßen, lange Fußwege zu den Bushaltestellen und zu den Knotenpunkten von U- und S-Bahn können mit dem neuen Angebot überbrückt werden. Besonders Berufspendler profitieren von diesem Service, der vorhandene Buslinien ergänzt und den ÖPNV attraktiver gestaltet.

Als Teil der Mobilitätsstrategie der Freien und Hansestadt Hamburg soll ioki Hamburg dazu beitragen, den individuellen Autoverkehr zu reduzieren.

TaBuLa-Shuttle fährt durch Lauenburg

TaBuLa-Shuttle fährt durch Lauenburg

Autonomes Fahren ist für die VHH eine der langfristigen Kernherausforderungen bei der Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells.

Wichtige Erfahrungen sammeln wir im „Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg“ – kurz: TaBuLa. Bereits im Januar 2018 startete die spannende Vorbereitungsphase des vom Bundesminis terium für Verkehr und digitale Infra­struktur (BMVI) geförderten Forschungsvorhabens. Im Herbst 2019 konnte das automatisiert fahrende TaBuLa­-Shuttle den Fahrgastbetrieb auf den ersten beiden der ins­gesamt drei Versuchsstrecken durch die Stadt aufnehmen.

BMVI-Logo

Die VHH. Mehr als ein Arbeitgeber.

Die VHH als Arbeitgeber

Als Norddeutschlands zweitgrößtes Nahverkehrsunternehmen sind wir ein wichtiger Arbeitgeber in Hamburg und in der Metropolregion.

Ob im Fahrdienst, im Kundenservice, in der Werkstatt, in der Leitstelle oder in der Verwaltung – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass unsere Fahrgäste sicher, komfortabel und umweltfreundlich an ihr Ziel gelangen. Rund um die Uhr. An 365 Tagen im Jahr.

Unsere Belegschaft identifiziert sich mit unserem Unternehmen, weil wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen zukunftssicheren Arbeitsplatz, flexible Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung bieten. Viele VHH’ler arbeiten schon 30 Jahre und länger bei uns. Darauf sind wir stolz.

Personalmarketing

Der VHH-Bewerbungsbus

Eine Folge der erneuten Angebotsausweitung im HVV ist ein erhöhter Personalbedarf im Fahrdienst.

Um diesen Bedarf zu decken, stand das Thema Personalmarketing auch 2019 im Fokus. Die im September 2018 gestartete Jobkampagne „Weil du es kannst.“ wurde das gesamte Jahr über in verschiedenen Medien verstärkt ausgespielt. Auffälligste Werbeträger für die Kampagne waren dabei wieder unsere Busse – sowohl von außen als auch von innen wurde die Kampagne plakatiert und im Fahrgastfernsehen ausgestrahlt.

Der VHH-Bewerbungsbus

Erstmals lud die VHH 2019 zur Aktion „Der Bewerbungsbus – Dein Jobgespräch“ ein. Wer sich über einen beruflichen Einstieg bei der VHH informieren wollte, konnte zum Bewerbungsbus auf dem Bergedorfer Bahnhofsvorplatz kommen. Frei nach dem Motto „Bewerber*innen müssen nicht zur VHH kommen, die VHH kommt zu ihnen.“ konnten sich Interessierte persönlich vorstellen – und das ganz ohne Termin. Eine erfolgreiche Aktion, die nach Möglichkeit 2020 an verschiedenen Standorten wiederholt werden soll.

Vom Tänzer zum Busfahrer

VHH-Mitarbeiter Imam Alkan mit Olivia Jones

Gibt es ein Leben vor der VHH? Aber natürlich!

Viele, die bei uns anfangen, sind bereits deutlich über vierzig. Und haben entsprechend viel erlebt – berufl ich und privat. Imam Alkan war einst Chefchoreograf bei Travestiekünstlerin Olivia Jones auf dem Hamburger Kiez. Heute ist er Busfahrer auf unserem Betriebshof in Glinde.

Mit seiner Lebensgeschichte schaffte es der ehemalige Stripteasetänzer sogar in die Hamburger Morgenpost, zu RTL und zur ZDF-Sendung „Drehscheibe Deutschland“ – und machte dort ordentlich Werbung für den Beruf des Busfahrers bei der VHH.

Unsere Belegschaft

Mitarbeiter*innen bei der VHH, ABG und ORD

Die Zusammensetzung der Belegschaft:

⇒ Mitarbeiter*innen im Betrieb: 1.782

⇒ Mitarbeiter*innen in der Verwaltung: 144

⇒ Mitarbeiter*innen in der Technik: 112

⇒ Auszubildende: 67

Auszubildende, die 2019 eingestellt wurden:

⇒ Fachkräfte im Fahrbetrieb: 10

⇒ Kfz-Mechatroniker*innen: 8

⇒ Kaufleute für Verkehrsservice: 4

Gelebte Vielfalt

Gelebte Vielfalt

Die Welt, Deutschland, aber auch Hamburg und die VHH waren noch nie so bunt wie heute.

„Die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten eröffnet Chancen für innovative und
kreative Lösungen“, heißt es in der Charta der Vielfalt, die die VHH bereits im Jahr 2010 unterzeichnet hat.

Seither engagieren wir uns aktiv für ein Arbeitsumfeld, in dem Vorurteile keinen Platz haben und Vielfalt der Normalfall ist.

Aufsichtsrat

Ausblick

Das Jahr 2020 wird für die VHH gleich in mehrfacher Hinsicht ein besonders herausforderndes Jahr.

Ende Dezember 2019 brach in der Millionenstadt Wuhan in China die Coronavirus-Epidemie aus, die sich zu einer weltweiten Pandemie ausbreitete und noch nie dagewesene Einschränkungen des öffentlichen Lebens und damit einen eklatanten Einbruch der Fahrgastzahlen im ÖPNV nach sich zog.

Die vollumfänglichen Auswirkungen der Corona-Krise sind derzeit noch nicht abschätzbar. Schon jetzt ist jedoch klar, dass wir gemeinsam mit den anderen Verkehrsunternehmen im HVV verstärkt daran arbeiten müssen, das Vertrauen in den ÖPNV zurückzugewinnen und die Menschen in der Metropolregion Hamburg davon zu überzeugen, wieder auf Bus und Bahn zu setzen und das eigene Auto stehen zu lassen.

Parallel wird die VHH einen weiteren entscheidenden Schritt zum e-mobilen Unternehmen gehen. Ab 2020 werden wir für Hamburger Verkehre ausschließlich lokal emissionsfreie Busse beschaffen.

Nun gilt es, die neuen Fahrzeuge in den Regelbetrieb der VHH zu überführen und die nächsten Betriebshöfe in Norderstedt, Schenefeld und Billbrook nach Bergedorfer Vorbild auf E-Mobilität umzurüsten.

Im Hinblick auf den „Hamburg-Takt“ wird der HVV auch 2020 sein Angebot wieder verdichten. Das Thema Personalakquise wird daher weiterhin verstärkt im Fokus stehen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die VHH zu gewinnen, wird angesichts des angespannten Arbeitsmarktes, des zunehmenden Bedarfs sowie steigender Renteneintritte immer mehr zur Herausforderung. Die VHH wird in der Folge auch im Jahr 2020 verstärkt in Personalmarketing-Maßnahmen investieren.

Wir laden Sie herzlich ein: Besuchen Sie den News-Bereich auf unserer Website und verfolgen Sie unsere Aktivitäten. Wenn Sie mehr wissen möchten, sprechen Sie uns jederzeit gerne an.

Tipp: Abonnieren Sie unseren Newsletter unter vhhbus.de/newsletter.

Konzeption und Text: Susanne Rieschick-Dziabas und Christina Sluga

Fotografie: MAN, Pepe Lange, Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg, Torben Simon, VHH, Wolfgang Köhler