Modernisierung der VHH-Flottensteuerung

Die VHH investiert mehr als 17 Millionen Euro und beschafft ein modernes Betriebsleitsystem. Eine deutliche Verbesserung wird es bei der Fahrgastinformation, der Flottensteuerung und dem Funksystem geben. init aus Karlsruhe erhält nach europaweiter Ausschreibung den Zuschlag.

Digitalisierung, E-Bus Flottensteuerung und plattformübergreifende Fahrgast-informationen, ohne eine moderne Telematiklösung sind diese komplexen Aufgaben im ÖPNV nicht zu erfüllen. Deshalb investiert die VHH in eine zukunftssichere, teilweise individualisierte Lösung und arbeitet mit einem der erfahrensten Anbieter auf diesem Gebiet zusammen. In den kommenden Jahren wird das neue System schrittweise in die Betriebsabläufe von Deutschlands viertgrößtem Busbetrieb eingeführt. Über einen Kooperationsvertrag werden insgesamt über 630 Busse mit dem neuen System gesteuert, dazu zählen u.a. auch Fahrzeuge der Ratzeburg-Möllner Verkehrsbetriebe GmbH (RMVB) und der Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KViP) in Uetersen.

„Das neue ITCS wird die Erreichbarkeit von 630 Bussen spürbar verbessern und die Arbeit in der Leitstelle intelligenter vernetzen. Komplexe Prozesse werden schlanker und in der Disposition werden die ersten Grundlagen für die Zukunft mit Batterie-Elektrobussen und einer künftigen Schnittstelle zur Steuerung eines Lademanagementsystems gelegt. Gleichzeitig wird die neue Verkaufs- und Bedienungshardware unsere Fahrerinnen und Fahrer entlasten.“, skizziert Jan Görnemann, Geschäftsführer der VHH, das neue System.

„init macht Mobilität einfach, effizient und zuverlässig. Für die Fahrgäste wie für die Nutzer unserer Systeme. Für die VHH liefern wir jetzt ein voll integriertes Gesamtsystem mit maximaler Wertschöpfungstiefe. Angefangen vom Datenmanagement, über das ITCS, Statistik, elektronisches Fahrgeldmanagement bis hin zu modernsten Fahrzeugsystemen aus einer Hand.“, so Achim Becker, technischer Vorstand von init.

Das ITCS liefert Daten über Schnittstellen an verschiedene Systeme. Dem Fahrgast stehen zukünftig über diverse Medien aktuelle Abfahrtzeiten in Echtzeit zur Verfügung.

Das bestehende flächendeckende analoge Funksystem wird grunderneuert und für die Zukunft ertüchtigt. Darüber hinaus wird die Nutzung des vorhandenen Mobilfunksystems erweitert. So kann, sowohl in eher ländlich geprägten Gebieten, als auch in städtischen Bereichen sicher, in guter Qualität zu günstigen Kosten kommuniziert werden.