VHH beginnt mit dem Probebetrieb eines Elektro-Gelenkbusses

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) setzt für die Zukunft konsequent auf abgasfreie Antriebe. Nach den guten Erfahrungen mit zwei elektrischen Kleinbussen in Blankenese ist nun der erste batterieelektrische Gelenkbus in Hamburg eingetroffen.

Der Elektrobus vom Typ "Exqui.City18" stammt vom belgischen Hersteller Van Hool ist 18,6 Meter lang und besitzt vier Türen.

Zum Laden wird die Ladestation auf dem Betriebshof in Schenefeld genutzt sowie zwei Schnellladestationen (Haltestellen Stadionstraße und Tiefstack), an denen innerhalb von wenigen Minuten „nachgetankt“ werden kann. Dabei wird ein stationärer Pantograf von einem Mast auf die Dächer der Busse herabgesenkt.

Der jetzt gelieferte Bus befindet sich nun in einer Abnahme – und Erprobungsphase:
„Ab dem 31.01.2017 wird der erste elektrische Gelenkbus auf Hamburgs Straßen unterwegs sein und eine Zeitenwende im Busverkehr für Hamburg einläuten“ freut sich Jan Görnemann, Geschäftsführer der VHH. In den nächsten Tagen und Wochen vornehmlich zwischen Bahrenfeld und Altona oder zwischen Bahrenfeld und der Mönckebergstraße an der Petrikirche wird die Zukunft des Busfahrens in Hamburg zu sehen sein.

„Bevor der Bus im öffentlichen Fahrgastbetrieb eingesetzt wird, werden wir zahlreiche Tests und Einstellarbeiten am Fahrzeug und den Ladestationen vornehmen“, erläutert Jan Görnemann weiter. Görnemann, der schon den S-Bahnen in Hannover und München umfangreiche Probebetriebe vor großen Systemwechseln in ihrem Betrieb auferlegte, weiß, wie wichtig diese sensible Lern- und Testphase ist: „Gerade wenn Menschen und Technik neue Wege gehen, müssen über ein detailliertes Probebetriebsprogramm alle Eventualitäten und auch seltene Ereignisse für die Leitstelle, die Fahrerinnen und Fahrer, die Werkstatt und den Hersteller der Fahrzeuge minutiös abgearbeitet werden. Auch die Feuerwehr und die Rettungsdienste in Hamburg bekommen noch ihre Einweisung und Möglichkeit zum Üben. Die VHH wird über den Fortschritt mit dem Bus der Zukunft regelmäßig auf ihrer Internetseite berichten.“

Bis dahin aber heißt es, „Bitte nicht einsteigen!“, auch wenn der Bus an der Haltestelle hält. Der Probebetrieb wird uns in Sachen e-Mobilität auf der Erfahrungskurve wieder weiter nach vorn bringen“, ist sich Jan Görnemann, Geschäftsführer der VHH, sicher. „Das ist wichtig, um die nächsten Schritte auf diesem Weg einzuleiten. Noch in diesem Jahr werden wir 10 weitere elektrisch angetriebene Busse zum Fahrzeugpark der VHH hinzufügen“, führt Görnemann weiter aus. Damit kommt die VHH ihrem Ziel, ab 2020 ausschließlich lokal emissionsfrei Busse zu beschaffen, wieder ein erhebliches Stück näher.