Mehr als 2.100 Mitarbeiter*innen zählt die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH), Norddeutschlands zweitgrößtes Nahverkehrsunternehmen. Knapp 70 von ihnen sind Auszubildende. Ab dem 3. August 2020 kommen neue Gesichter dazu. Dann nämlich beginnt die Ausbildung für 17 Fachkräfte im Fahrbetrieb, drei Kaufleute für Verkehrsservice, sechs Mechatroniker für System- und Hochvolttechnik sowie einen Lackierer. Was alle eint, ist die Begeisterung für den öffentlichen Personennahverkehr sowie innovative und nachhaltige Mobilitätsangebote.


 

Jetzt für das kommende Jahr bewerben

Die Ausbildungsplätze der VHH sind beliebt und stark nachgefragt. Die Auszubildenden des Jahrgangs 2020 haben sich gegen mehr als 180 Mitbewerber*innen durchgesetzt. Der Bewerbungsprozess startet rund ein Jahr vor Ausbildungsbeginn. Bewerbungen für das Jahr 2021 können ab sofort eingereicht werden. Die VHH wird im kommenden Jahr insgesamt rund 30 Ausbildungsplätze in dem Berufen Fachkraft im Fahrbetrieb, Mechatroniker*in für System- und Hochvolttechnik, Kaufmann/Kauffrau für Verkehrsservice, Fachinformatiker*in für Systemintegration sowie Lackierer*in schaffen.

⇒ Zu den Ausbildungsstellen bei der VHH

 

Vielfältiger Arbeitsplatz in zukunftsweisender Branche

Die VHH bietet ihren Auszubildenden einen vielfältigen Arbeitsplatz in einer zukunftsweisenden Branche mit spannenden Entwicklungen zum Beispiel im Bereich der E-Mobilität. So werden bei der VHH schon seit einiger Zeit etwa Kfz-Mechatroniker ausschließlich mit Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik ausgebildet. Um die Verkehrswende voranzutreiben, ist die VHH außerdem dringend auf die Unterstützung ihrer Nachwuchskräfte angewiesen – besonders im Fahrdienst. Fachkräfte im Fahrbetrieb werden daher grundsätzlich mit bestandener Abschlussprüfung unbefristet übernommen.

 

Sicherer Arbeitgeber

Dass die VHH auch ein besonders sicherer Arbeitgeber ist, hat sich während der Corona-Krise gezeigt. Während viele andere Unternehmen ihren Ausbildungsbetrieb komplett oder zumindest teilweise einstellen mussten, ist es der VHH gelungen, diesen am Laufen zu halten und zum Teil in digitale Kanäle zu überführen. „Durch Corona ist das Thema digitale Medien aktueller denn je. Wir werden daher auch zukünftig in diesen Bereich verstärkt investieren“, sagt VHH-Ausbildungsleiter Dieter Pargmann. So ist es beispielsweise geplant, alle Auszubildenden künftig mit einem eigenen Tablet auszustatten.